vascoda-Blog goes Webis

Der vascoda-Verein löst sich auf und wird seine Aktivitäten zum Jahresende weitestgehend einstellen. Davon betroffen sind auch das vascoda-Blog sowie die weiteren Kanäle über die vascoda über aktuelle Entwicklungen in den Virtuellen Fachbibliotheken und Fachportalen berichtet hat. Diese Angebote werden Anfang 2012 eingefroren.

Ziel des vascoda-Blogs war neben der Information der interessierten Öffentlichkeit, den Wissenstransfer zwischen den vascoda-Mitgliedern, also den Betreibern der ViFas, Fachportale und weiteren Fachinformationsangeboten zu unterstützen und zu befördern. Gestartet wurde das vascoda-Blog im Dezember 2008, seitdem wurden über 130 Beiträge veröffentlicht, und es wurde ingesamt ca.  120.000 mal auf das Blog zugegriffen. Dies betrachte ich durchaus als positive Bilanz.

Die Fortführung dieser Informations- und Austauschplattform unter dem Label vascoda macht nach der Vereinsauflösung keinen Sinn. Der Bedarf nach einer solchen Plattform ist aber nach wie vor vorhanden. Spätestens seit dem Bibliothekartag 2011 gab es konkrete Überlegungen, wie das Blog in seiner Funktion fortgeführt werden kann. Da die meisten vascoda-Partner ViFa-/Fachportalbetreiber sind und somit am System der überregionalen Informations- und Literaturversorgung beteiligt sind (z.B. als DFG-geförderte SSG-Bibliothek oder als zentrale Fachbibliothek), bietet es sich an, ein Blog im Rahmen von Webis zu betreiben, welches die oben beschriebene Aufgabe des vascoda-Blogs übernimmt.

Webis ist ein gut genutztes, etabliertes und von allen Beteiligten das SGG-Systems akzeptiertes Informationssystem, welches von der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg als Wiki betrieben wird. Es lässt sich sehr gut um ein Blog erweitern und die Inhalte von Blog und Wiki können leicht miteinander verknüpft werden. Das Webis-Blog wird derzeit im Rahmen des Projektes vascoda 2010 durch die TIB und die SUB Hamburg aufgebaut und steht in Kürze zur Verfügung. Damit es nicht leer startet, werden die ViFa/Fachportal-relevanten Artikel aus dem vascoda-Blog übernommen und dabei Tags und Kategorienzuordnung angepasst.
Während im Webis-Wiki das SSG-System, die Sondersammelgebietsbibliotheken und deren Portale/Angebote umfassend dargestellt werden, sollen im Webis-Blog aktuelle Entwicklungen aus den ViFas und Fachportalen bzw. aus dem gesamten Themengebiet überregionale Literaturversorgung veröffentlicht und diskutiert werden. Zielgruppe des Webis-Blogs sind die Verantwortlichen der Sondersammelgebiete und der zugehörigen Webangebote (sprich ViFas/Fachportale), welche sich im Sinne eines Wissenstransfers über das Blog informieren und austauschen können, aber auch die Multiplikatoren sowie die NutzerInnen der Portale bzw. Bibliotheken („Endkunden“) selbst. Die künftigen Inhalte des Webis-Blogs sollen nach Möglichkeit über reine „Marketingtexte“ hinausgehen und z.B. auch die Umsetzung und Nachnutzbarkeit von Features beschreiben, den Sinn und Nutzen einzelner Angebote diskutieren und sich ggf. auch (selbst)kritisch mit dem SSG-System und der überregionalen Literaturversorgung in Deutschland auseinandersetzen.

Die bei der Auflösungsversammlung anwesenden vascoda-Mitglieder haben die Einrichtung des Webis-Blogs ausdrücklich begrüßt. Nicht verschweigen möchte ich aber die auch schon geäußerte Skepsis von vascoda-Partnern, die mit ihren Angeboten nicht zum SSG-System gehören. Auch diese Einrichtungen sollen sich und ihre Angebote im Webis-Blog, wie vorher im vascoda-Blog, weiterhin präsentieren können und auf diese Weise das bisherige Informationsangebot von Webis ergänzen.

Ich freue mich, dass ich zusammen mit Jens Wonke-Stehle von der SUB Hamburg in der Anfangszeit des neuen Webis-Blogs das Redaktionsteam bilden kann. Um das Webis-Blog nachhaltig und vor allem kooperativ betreiben zu können, werden aber noch weitere Mitglieder für eine verteiltes Redaktionsteam aus dem Kreis der Sondersammelgebiete und Fachportale gesucht. Dies geschieht derzeit in Abstimmung mit der AG SSG, der Arbeitsgruppe der Sondersammelgebiets-Bibliotheken.

Ich bedanke mich bei allen Autor/innen und Leser/innen des vascoda-Blogs und überhaupt bei allen vascoda-Partnern und freue mich auf ein Wiedersehen bzw. -schreiben und -lesen im Webis-Blog unter http://webis.sub.uni-hamburg.de/blog/  http://blogs.sub.uni-hamburg.de/webis/ (coming soon).

Bis dahin wünsche ich Ihnen ein schönes und erholsames Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

Michael Hohlfeld
Geschäftsstelle vascoda e.V.
c/o TIB Hannover
vascoda@vascoda.de

AGROVOC-Terme auf Deutsch in GREENPILOT und neue Datenbanken in MEDPILOT

aus der Pressemitteilung der ZB MED, Dezember 2011:

Neue AGROVOC-Terme auf Deutsch optimieren die semantische Suche in GREENPILOT

GREENPILOT, das Online-Suchportal der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED), integriert neben UMTHES den mehrsprachigen Thesaurus AGROVOC (Agricultural Information Management Standards), um eine semantische Literaturrecherche zu ermöglichen. So finden Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachbereichen Ernährung, Umwelt und Agrarwissenschaften nicht nur Wörter und Wortgruppen. Sie erzielen darüber hinaus Treffer mit unterschiedlichen Wortformen, Synonymen und Abkürzungen in mehreren Sprachen.
Seit Oktober 2010 arbeitet das Team von GREENPILOT an der Übersetzung von Termen aus dem AGROVOC von Englisch nach Deutsch. Bislang wurden über 4.000 Fachbegriffe geprüft und davon mehr als 3.600 übersetzt. Im Detail sind lateinische Artennamen ins Deutsche und Englische übersetzt bzw. durch Angabe des Trivialnamen („Common names“) ergänzt worden. Die Übersetzungen und Ergänzungen der Daten wurden im Thesaurus von GREENPILOT gespeichert und werden aktuell im AGROVOC optimiert. Bislang wurden alle deutschen Fachbegriffe ohne Umlaute im AGROVOC gespeichert. Nunmehr können diese mit Umlauten ergänzt und durch einen Remote-Zugriff (VocBench) direkt in den AGROVOC-Thesaurus eingespeist werden. Das ist etwa wichtig für die Bildung verwandter Begriffe eines Suchwortes in GREENPILOT.

aus der Pressemitteilung der ZB MED, Dezember 2011:

Vier neue Datenbanken in MEDPILOT aufgenommen

MEDPILOT, das Online-Suchportal für medizinische Fachliteratur, ist um vier Datenbanken reicher. Neben PubMed und der Medline-Datenbank können Nutzerinnen und Nutzer ab sofort im Bestand der U.S. National Library of Medicine (NLM) recherchieren. Der Katalog der weltweit größten Medizinbibliothek wurde in den Index des Suchraums Medizin. Gesundheit aufgenommen. So können Treffer noch gezielter eingegrenzt und sortiert werden. HECLINET steht für Healthcare Literature Information. Die Archivdatenbank in deutscher und englischer Sprache mit dem Schwerpunkt Krankenhauswesen ist nun auch über MEDPILOT abrufbar. Archiviert sind die Jahre 1969 bis 2001. Enthalten sind überwiegend Angaben aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Dänemark, Schweden und den USA. Bei der Recherche in HECLINET haben Nutzerinnen und Nutzer nun auch die Vorteile der Indexsuche, wie etwa deutlich kürzere Antwortzeiten. Bei dem Datenbankverzeichnis DBIS (Datenbank-Infosystem) handelt es sich um ein Datenbank-Verzeichnis. Es umfasst aktuell knapp 9.500 Einträge, davon sind gut 3.500 Datenbanken frei über das Internet verfügbar. Als vierter Neuzugang ergänzt die Current Contents Datenbank bibnet.org die Bestände von CC MED. Das sind Artikel aus dem Gesundheitswesen ab 1969. Da bibnet.org nicht als eigene Datenquelle in MEDPILOT geführt wird, sind die Bestände innerhalb der Datenquelle CC MED recherchierbar. Erkennbar sind bibnet.org-Titel in der Trefferliste und Langanzeige durch die Kennzeichnung der Originaldatenquelle als „bibnet.org“.


ViFa Benelux-Blog online!

Das ViFa Benelux-Blog ist ein neues Informationsangebot des Sondersammelgebietes Benelux für die Disziplinen Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung. Die Redaktion wertet laufend eine Vielzahl von Webseiten, Newsletters, Mailinglisten usw. aus, um die Blog-Leser über wissenschaftliche und kulturelle Veranstaltungen, Angebote zur Informationsversorgung, neue Entwicklungen im Bereich der fachlichen Infrastruktur und sonstige fachlich relevante Neuigkeiten auf dem Laufenden zu halten.

Das Weblog ist Ende November 2011 als eines der ersten Module der im Aufbau befindlichen Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) Benelux online gegangen. Es löst den seit dem Jahr 2006 betriebenen SSG Benelux-Service NedGuide-Aktuelles ab. Die in NedGuide-Aktuelles publizierten Fachnachrichten wurden in das Archiv des ViFa Benelux-Blogs übertragen, soweit sie noch Aktualitätswert hatten.

Das Projektteam der ViFa Benelux bedankt sich herzlich bei Michael Hohlfeld (vascoda) für die freundliche Unterstützung beim Aufbau des Blogs!

Kontakt:
Ilona Riek
Projekt ViFa Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

Standard-Thesaurus-Wirtschaft jetzt als Sucheinstieg für EconBiz

EconBiz ist nun auch in die Website des Standard-Thesaurus-Wirtschaft (STW) eingebunden. Der STW mit seinen per RDFa eingebetteten Daten und Verlinkungen (seit neuestem auch zu SWD, TheSoz, Agrovoc und DBpedia) ist Teil der Linked-Data-Cloud. Hinter den Deskriptoren auf den STW-Seiten befindet sich ein EconBiz-Logo.In der EconBiz-Trefferliste, die sich nach dem Klick auf das EconBiz-Icon öffnet, erhält man dann z.B. auch Information zur Verfügbarkeit des Dokuments in der eigenen Bibliothek. Oder man kann über den Filter Online-Verfügbarkeit auf freie Dokumente einschränken.

EconBiz-Trefferanzeige

Eine Pressemitteilung zu dem Thema liegt hier: http://www.zbw.eu/presse/pressemitteilungen/2011_11_17.htm

Weitere Informationen:

Joachim Neubert j.neubert@zbw.eu  Tel.: 040 42834-462
Tamara Pianos t.pianos@zbw.eu  Tel.: 0431-8814-365

Veranstaltungsreihen zu digitalen Angeboten für Wissenschaftler und Studierende

Die Staatsbibliothek zu Berlin bietet im Rahmen der Wissenswerkstatt Veranstaltungen an, bei der sich Wissenschaftler, Studierende und die interessierte Öffentlichkeit über die Online-Angebote verschiedener Fächer informieren können. Die Schulungen bieten einen Überblick über die elektronischen Angebote der Stabi Berlin, zeigen auch die überregionalen Fachinformationsangebote, wie die entsprechenden ViFas, und vermitteln Recherchestratgien.

Die Bayerische Staatsbibliothek setzt im November ihre erfolgreichen eMedientage fort. In themenbezogenen Vorträgen und an Informationsständen werden elektronische Medienangebote (Datenbanken, Fachinformationsportale, elektronische Zeitschriften, E-Books, digitale Sammlungen) an der BSB vorgestellt.

Auch an anderen Standorten wird es sicherlich ähnliche Veranstaltungen geben, die wir hier nach einem kurzen Hinweis gerne ergänzen.

Wiki zum Aufbau eines fachlichen Dokumentenservers unter Berücksichtigung der Langzeitarchivierung

Ein Beitrag von Doris Bambey, DIPF

Konzepte, Erfahrungen und Tipps rund um peDOCS, das Fachrepositorium für Erziehungswissenschaft und Pädagogik

Unter wiki.bildungsserver.de/pedocs ist nun eine Informationssammlung zum Aufbau eines fachlichen
Dokumentenservers unter Berücksichtigung der Langzeitarchivierung verfügbar. Die
Entwicklungsarbeiten und Problemstellungen werden am Beispiel des Open-Access-Servers peDOCS des
Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung  (DIPF) dokumentiert.

Das peDOCS-Wiki richtet sich in erster Linie an andere Repositoriumsbetreiber und an alle, die am Aufbau
eines Repositoriums interessiert sind. Es geht dem peDOCS-Team vor allem darum, seine eigenen
Erfahrungen und Einsichten beim Aufbau, der Inbetriebnahme und Unterhaltung des fachlichen
Repositoriums darzustellen und Entscheidungsprozesse transparent und damit nachvollziehbar und
nachnutzbar zu machen.

In fünf Bereichen – Konzeptionelles, Organisatorisches, Rechtliches, Technisches und
Langzeitarchivierung – finden sich u.a. Informationen zu den Aufgaben von Repositorien, zur Auswahl
und Modifizierung der Repositoriumssoftware, zu den rechtlichen Aspekten der Open
Access-Verfügbarmachung und der Langzeitarchivierung (LZA) sowie zur Inhaltsakquise und zu den
Anforderungen, die an die digitalen Textobjekte selbst gestellt werden.

peDOCS wird von der DFG gefördert und ist ein Teil des ebenfalls am DIPF verantworteten Fachportals Pädagogik.

Weitere Informationen:
Dr. Ute Paulokat, DIPF, Tel+49 (0) 69 / 24708-318
Doris Bambey, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 24708-332

Library of Anglo-American Culture & History: neue Version (Beta) ist online

Ein Beitrag von  Dorothea Schuller und Wilfried Enderle

Seit Anfang September ist die neue Version der virtuellen Fachbibliothek zum angloamerikanischen Kulturraum online. Technik und Layout sind auf eine völlig neue Grundlage gestellt worden. Als CMS wird TYPO3 genutzt, für die Suche pazpar2. Auch bei der Konzeption und beim Namen wurden neue Wege eingeschlagen. Ein wesentliches Ziel ist die Konzentration der Services auf einige wenige Kerndienste: Metasuche, Neuerwerbungen, thematische Suche. Verzichtet wurde auf das „Virtual“ im Namen, da es mittlerweile selbstverständlich geworden ist, daß Bibliotheken und Sondersammelgebiete ihre Services im Web anbieten. Anglistik Guide und History Guide als Fachkataloge zu Internetressourcen wurden als eigene Module in die neue Lib AAC integriert.

Bei der Suche erhält ein Nutzer die Optionen direkt auf digitale Aufsätze zugreifen zu können (die jeweils lokal vorhandenen Lizenzrechte werden automatisch via IP ermittelt) oder eine Bestellung via Subito aufgeben zu können; bei Monographien wurde neben der Subito-Bestellung auch ein link auf Google Books angeboten. Die Subito-Bestellung läuft über den Verbundkatalog des GBV.

Die Library of Anglo-American Culture & History ist in der neuen Version das Portal für die Sondersammelgebiete der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Großbritannien, Irland, Kanada, USA, Australien und Neuseeland) sowie der Bibliothek des John F. Kennedy-Instituts der Freien Universität Berlin (Zeitungen Nordamerikas).

http://aac.sub.uni-goettingen.de

%d Bloggern gefällt das: