Erste Produkte der ViFa Benelux im Web verfügbar

Geraume Zeit vor dem Onlinegang der ViFa Benelux kann das Sondersammelgebiet Benelux mit der EZB- und der DBIS-Fachsicht Benelux jetzt bereits zwei ViFa-Module präsentieren, die unabhängig von der ViFa im Internet zu nutzen sind. In der EZB-Fachsicht Benelux sind aktuell 219 elektronische Zeitschriften für die Disziplinen Niederlandistik, Niederlande-Studien und Beneluxforschung zu finden. In der DBIS-Fachsicht sind momentan 123 frei im Web verfügbare bzw. lizenzpflichtige Datenbanken enthalten. Beide Angebote werden stetig aktualisiert und erweitert.

Im Interesse der Nutzer/innen wurde dem stark interdisziplinären Ansatz des Faches Niederlande-Studien beim Aufbau beider Angebote Rechnung getragen, indem auch Fachgebiete wie Kunstgeschichte, Medien, Kommunikation, Publizistik, Theater, Film und Wirtschaftswissenschaften berücksichtigt wurden, die nicht zum Sammelprofil des SSG Benelux gehören.

Das Projekt ViFa Benelux läuft noch bis Ende August 2012. Die Freischaltung der ViFa soll jedoch schon zu einem früheren Zeitpunkt mit einer Beta-Version erfolgen. Dann werden die EZB- und die DBIS-Fachsicht selbstverständlich auch im Layout der ViFa zur Verfügung stehen.

Zur EZB-Fachsicht Benelux
Zur DBIS-Fachsicht Benelux

Kontakt:
Ilona Riek
Projekt ViFa Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

Kick-Off der ViFa Benelux

Am 27.09.2010 fand an der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Münster die Auftaktsitzung des Projektes ViFa Benelux statt. Das gemeinsam von der ULB Münster und der Universitäts- und Stadtbibliothek (USB) Köln durchgeführte DFG-Projekt wurde am 01.09.2010 gestartet und hat eine Laufzeit von 2 Jahren.

Die Veranstaltung bot den neu eingestellten Projektmitarbeiter(inne)n die Gelegenheit, alle Teammitglieder kennenzulernen, ein konkreteres Bild der Projektziele zu erhalten und eigene Anregungen in das Projekt einzubringen. Darüber hinaus wurden Fragen der internen Kommunikation sowie die nächsten Arbeitsschritte erörtert.

Zum Projektteam an der USB Köln gehören Ralf Depping, Peter Kostädt, Tatjana Mrowka und Heinrich Rohde. Das Team der ULB Münster besteht aus Frederic Arntz, Stephanie Klötgen, Jörg Lorenz, Theresa Lütke und Ilona Riek (Projektmanagement).

Weitere Informationen zum Projekt ViFa Benelux finden Sie hier.

Kontakt:

Ilona Riek
SSG Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

Projekt ViFa Benelux genehmigt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat das Projekt ‚Aufbau einer Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) Benelux als Recherche- und Informationsportal für die Bereiche Niederlandistik und Beneluxforschung‘ in vollem Umfang genehmigt. Gemeinsame Antragsteller sind die Universitäts- und Landesbibliothek Münster (Sammelschwerpunkt Niederländischer Kulturkreis) und die Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (Sammelschwerpunkt Belgien/ Luxemburg).

Die ViFa Benelux ist als zentrales wissenschaftliches Fachportal für die Bereiche Niederlandistik, Niederlande-Studien und Beneluxforschung im deutschsprachigen Raum geplant. Die Planungen orientieren sich eng an den im Rahmen einer Online-Umfrage erhobenen Wünschen der Zielgruppe. Ziel des Vorhabens ist es, Wissenschaftlern und Studierenden einen One-Stop-Shop für die Online-Recherche zu bieten sowie den fachlichen Austausch zu fördern.

Im Rahmen des Projektes wird es um die integrierte Bereitstellung fachlich relevanter Online-Bibliographien, -Datenbanken, E-Zeitschriften und Kataloge gehen. Parallel dazu wird der Aufbau neuer Informationsangebote angestrebt. Als neue Dienste sind ein fachlicher Dokumentenserver, ein SSG-OPAC, ein Forschungsführer, eine Fachsuchmaschine sowie ein Forum für die Fachkommunikation vorgesehen. Alle genannten Informationsquellen sollen, soweit möglich, unter einer gemeinsamen Oberfläche durchsuchbar sein. Besonderes Augenmerk gilt darüber hinaus der Gewinnung von Kooperationspartnern auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene.

Zur Reduzierung des Arbeitsaufwandes soll der technische Betrieb der ViFa unter weitgehender Nutzung von Entwicklungen erfolgen, die bereits in anderem Kontext zum Einsatz kommen. So ist geplant, die Präsentationsumgebung mit der Portalsoftware IPS zu realisieren, da die USB Köln bereits IPS-Installationen für EconBiz, die Virtuelle Fachbibliothek Wirtschaftswissenschaften, und für das neue lokale Bibliotheksportal der USB betreibt. Das Designkonzept soll von dem Musterportal übernommen werden, das von der GESIS für Fachportale in vascoda entwickelt wurde. Als Basis für den Aufbau des zentralen Suchmaschinenindex ist die Open-Source-Suchmaschinenbibliothek Xapian vorgesehen, die derzeit für den Kölner UniversitätsGesamtkatalog erfolgreich im Einsatz ist. Im Hinblick auf den Aufbau eines fachlichen Dokumentenservers ergeben sich Synergieeffekte mit dem an der Westfälischen Wilhelms-Universität durchgeführten DFG-Projekt MIRO (Münster Information System for Research and Organisation), an dem auch die ULB Münster beteiligt ist. Als Repository wurde daher das hier eingesetzte Enterprise-Content-Management-System (CMS) Alfresco ausgewählt.

Kontakt:

Ilona Riek
SSG Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

Edumeres.net – Internetportal zur internationalen Bildungsmedienforschung des Georg-Eckert-Instituts in Braunschweig

Das Portal des Georg-Eckert-Instituts zur internationalen Bildungs­medienforschung Edumeres.net (Educational Media Research) geht mit neuem Layout und Design in den offiziellen Online-Betrieb.

Damit  ist nach der im Januar gestarteten öffentlichen Testphase ein weiterer wichtiger Schritt zur Entwicklung eines zentralen virtuellen Knotenpunktes im Netzwerk dieses Forschungsfeldes getan.  Neben aktuellen Informationen und elektronischen Publikationen werden spezifische Themen- und Recherchezugänge zur Bildungsmedien, ins­besondere zu Lehrbüchern, angeboten

LogoEdumeresMit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft wird in den kommenden Monaten eine virtuelle Arbeits- und Forschungsumge­bung hinzukommen, in der auf kollaborativem Wege Forschungs­fragen diskutiert und bearbeitet werden können. Daraus entstehende Ergebnisse werden über den Publikationsbereich des Portals nach­haltig und zitierfähig gesichert und sind dort frei zugänglich. Als Arbeitsmittel bietet die virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung neben zentralen Textverarbeitungswerkzeugen verschiedene be­währte community-basierte Web2.0-Funktionalitäten an, wie z.B. Forum, Blog und Kommentar sowie eine differenzierte Dateiver­waltung.  Ziel ist es, damit zu einer kontinuierlichen, forschungsorien­tierten Erweiterung der Portalinhalte auf hohem qualitativen Niveau beizutragen und so die wissenschaftlichen Ergebnisse aus dem diszi­plinär und global weit gestreuten Netzwerk der internationalen Bil­dungsmedienforschung zu bündeln und zu potenzieren.

Das Redaktionsteam von Edumeres lädt alle Interessierten aus der Schulbuch- und Bildungsmedienforschung ein, die virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung schon jetzt, in seiner Erprobungsphase zu nutzen, auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen und Hinweise für ihre Weiterentwicklung zu geben. Rückmeldungen, Wünsche und Anre­gungen nehmen wir gern auf.

www.edumeres.net / edumeres@gei.de

Projekt vascoda 2010

Am 1. November 2008 startete das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt „vascoda 2010“.

Ziel dieses Vorhabens ist die funktionale und inhaltliche Erweiterung des vascoda-Portals und der an vascoda beteiligten Fachportale. Dienste und Portalfunktionen sollen qualitativ weiterentwickelt werden. Dabei stehen der Ausbau individueller und nutzergruppenbezogener Personalisierungsdienste, die Optimierung der Suchinfrastruktur und Erweiterung des Suchraums sowie der Ausbau zentraler unterstützender Dienste für die vascoda-Partner und deren Angebote im Mittelpunkt.

Projektnehmer ist die TIB Hannover, die Projektkoordination ist in der vascoda-Geschäftsstelle an der TIB angesiedelt. Die Projektmittel sind allerdings zunächst nur für ein Jahr freigegeben. Die Aufhebung der Mittelsperre für das zweite Projektjahr ist an die Vorlage eines detaillierteren Zukunftskonzepts für vascoda auf Basis der bisherigen Planungen sowie von Planungsalternativen gekoppelt, an dem derzeit gearbeitet wird.

Zum 1. November wurde an der TIB eine Projektstelle zunächst für ein Jahr besetzt. Aufgrund der Befristung durch die Mittelsperre wurde von einer Besetzung der 2. Projektstelle abgesehen. Vielmehr werden die entsprechenden Mittel und Aufgaben an verschiedene vascoda-Partner, wie dem hbz in Köln, der GESIS in Bonn und der SUB in Hamburg weitergeben. Auf diese Weise können mit bereits vorhandenen Personalressourcen Teilaspekte des Projektes zeitnah behandelt und in der notwendigen Anpassung des Projektplans berücksichtigt werden.

Über Planungsschritte und Ergebnisse des Projektes werden wir in diesem Blog regelmässig berichten.

vascoda 2010 wird gefördert durch:

dfg-logo

%d Bloggern gefällt das: