ViFa Benelux-Blog online!

Das ViFa Benelux-Blog ist ein neues Informationsangebot des Sondersammelgebietes Benelux für die Disziplinen Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung. Die Redaktion wertet laufend eine Vielzahl von Webseiten, Newsletters, Mailinglisten usw. aus, um die Blog-Leser über wissenschaftliche und kulturelle Veranstaltungen, Angebote zur Informationsversorgung, neue Entwicklungen im Bereich der fachlichen Infrastruktur und sonstige fachlich relevante Neuigkeiten auf dem Laufenden zu halten.

Das Weblog ist Ende November 2011 als eines der ersten Module der im Aufbau befindlichen Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) Benelux online gegangen. Es löst den seit dem Jahr 2006 betriebenen SSG Benelux-Service NedGuide-Aktuelles ab. Die in NedGuide-Aktuelles publizierten Fachnachrichten wurden in das Archiv des ViFa Benelux-Blogs übertragen, soweit sie noch Aktualitätswert hatten.

Das Projektteam der ViFa Benelux bedankt sich herzlich bei Michael Hohlfeld (vascoda) für die freundliche Unterstützung beim Aufbau des Blogs!

Kontakt:
Ilona Riek
Projekt ViFa Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

Veranstaltungsreihen zu digitalen Angeboten für Wissenschaftler und Studierende

Die Staatsbibliothek zu Berlin bietet im Rahmen der Wissenswerkstatt Veranstaltungen an, bei der sich Wissenschaftler, Studierende und die interessierte Öffentlichkeit über die Online-Angebote verschiedener Fächer informieren können. Die Schulungen bieten einen Überblick über die elektronischen Angebote der Stabi Berlin, zeigen auch die überregionalen Fachinformationsangebote, wie die entsprechenden ViFas, und vermitteln Recherchestratgien.

Die Bayerische Staatsbibliothek setzt im November ihre erfolgreichen eMedientage fort. In themenbezogenen Vorträgen und an Informationsständen werden elektronische Medienangebote (Datenbanken, Fachinformationsportale, elektronische Zeitschriften, E-Books, digitale Sammlungen) an der BSB vorgestellt.

Auch an anderen Standorten wird es sicherlich ähnliche Veranstaltungen geben, die wir hier nach einem kurzen Hinweis gerne ergänzen.

Library of Anglo-American Culture & History: neue Version (Beta) ist online

Ein Beitrag von  Dorothea Schuller und Wilfried Enderle

Seit Anfang September ist die neue Version der virtuellen Fachbibliothek zum angloamerikanischen Kulturraum online. Technik und Layout sind auf eine völlig neue Grundlage gestellt worden. Als CMS wird TYPO3 genutzt, für die Suche pazpar2. Auch bei der Konzeption und beim Namen wurden neue Wege eingeschlagen. Ein wesentliches Ziel ist die Konzentration der Services auf einige wenige Kerndienste: Metasuche, Neuerwerbungen, thematische Suche. Verzichtet wurde auf das „Virtual“ im Namen, da es mittlerweile selbstverständlich geworden ist, daß Bibliotheken und Sondersammelgebiete ihre Services im Web anbieten. Anglistik Guide und History Guide als Fachkataloge zu Internetressourcen wurden als eigene Module in die neue Lib AAC integriert.

Bei der Suche erhält ein Nutzer die Optionen direkt auf digitale Aufsätze zugreifen zu können (die jeweils lokal vorhandenen Lizenzrechte werden automatisch via IP ermittelt) oder eine Bestellung via Subito aufgeben zu können; bei Monographien wurde neben der Subito-Bestellung auch ein link auf Google Books angeboten. Die Subito-Bestellung läuft über den Verbundkatalog des GBV.

Die Library of Anglo-American Culture & History ist in der neuen Version das Portal für die Sondersammelgebiete der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Großbritannien, Irland, Kanada, USA, Australien und Neuseeland) sowie der Bibliothek des John F. Kennedy-Instituts der Freien Universität Berlin (Zeitungen Nordamerikas).

http://aac.sub.uni-goettingen.de

iPod shuffle gewinnen und GREENPILOT verbessern!

GREENPILOT Weitere Informationen zum Fachportal, das Rechercheportal für Ernährung. Umwelt. Agrar. (www. greenpilot.de), möchte sein Angebot verbessern und führt dafür bis zum 15.08.2011 eine Nutzerumfrage durch.

Was gefällt Ihnen an GREENPILOT? Welche Inhalte und Funktionen vermissen Sie? Was können wir besser machen?

Nehmen Sie sich etwa 10 Minuten Zeit für GREENPILOT! Nur wenn Sie uns unterstützen, können wir unser Angebot noch besser nach Ihren Wünschen und Anforderungen ausrichten!

Die Umfrage finden Sie unter:
http://survey.2ask.de/b14ee23c17ce1055/survey.html

Unter allen Umfrage-Teilnehmern verlosen wir einen iPod shuffle in GREENPILOT-grün!

Erste Produkte der ViFa Benelux im Web verfügbar

Geraume Zeit vor dem Onlinegang der ViFa Benelux kann das Sondersammelgebiet Benelux mit der EZB- und der DBIS-Fachsicht Benelux jetzt bereits zwei ViFa-Module präsentieren, die unabhängig von der ViFa im Internet zu nutzen sind. In der EZB-Fachsicht Benelux sind aktuell 219 elektronische Zeitschriften für die Disziplinen Niederlandistik, Niederlande-Studien und Beneluxforschung zu finden. In der DBIS-Fachsicht sind momentan 123 frei im Web verfügbare bzw. lizenzpflichtige Datenbanken enthalten. Beide Angebote werden stetig aktualisiert und erweitert.

Im Interesse der Nutzer/innen wurde dem stark interdisziplinären Ansatz des Faches Niederlande-Studien beim Aufbau beider Angebote Rechnung getragen, indem auch Fachgebiete wie Kunstgeschichte, Medien, Kommunikation, Publizistik, Theater, Film und Wirtschaftswissenschaften berücksichtigt wurden, die nicht zum Sammelprofil des SSG Benelux gehören.

Das Projekt ViFa Benelux läuft noch bis Ende August 2012. Die Freischaltung der ViFa soll jedoch schon zu einem früheren Zeitpunkt mit einer Beta-Version erfolgen. Dann werden die EZB- und die DBIS-Fachsicht selbstverständlich auch im Layout der ViFa zur Verfügung stehen.

Zur EZB-Fachsicht Benelux
Zur DBIS-Fachsicht Benelux

Kontakt:
Ilona Riek
Projekt ViFa Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

eDoc.ViFaPol – Volltextrepositorium der ViFaPol

Vor einiger Zeit wurden hier bereits die Dokumentenserver der ViFas vorgestellt. eDoc.ViFaPol, der Server der ViFaPol, fehlte damals, denn er war zu diesem Zeitpunkt als ein eher unsichtbares Rädchen des Fachportals im Hintergrund tätig.

Nun wurde eDoc.ViFaPol komplett überarbeitet und hat eine neu designte Nutzeroberfläche mit eigenen Recherchefunktionalitäten bekommen. Der Dokumentenserver wird so zu einem eigenständigen Modul der ViFaPol. Gleich auf der Startseite können Sie im Volltext der bislang etwa 2600 auf eDoc.ViFaPol gespeicherten Dokumente recherchieren und Informationen über Neuaufnahmen informieren als RSS-Feed abonnieren.

Mehr Recherchemöglichkeiten und mehr Transparenz

Daneben steht auch eine erweiterte Suche zur Verfügung und es kann im Bestand nach den liefernden Einrichtungen, Schriftenreihen, Erscheinungsjahren, Themen (DDC-Klassifikation) und Sondersammelgebieten gestöbert werden. So werden weitere Zugriffsmöglichkeiten auf die Dokumente eröffnet und man kann sich ein besseres Bild über die Zusammensetzung des  Bestands machen.

Nach wie vor ist eDoc.ViFaPol in die Metasuche der ViFaPol eingebunden. Auf dem Server gespeicherte Dokumente werden in dem OPAC der SUB Hamburg katalogisiert und  können so als Teil des SSG-OPACs Politikwissenschaft und Friedensforschung recherchiert werden.

Weiterentwicklung der ViFaPol

Die nächsten Arbeiten werden nun eher unter der Haube des Servers vorgenommen: Verbesserung der Metadaten, Einbindung in Repositoriennetzwerke und mittelfristig die Zertifizierung durch DINI e.V. . Die Überarbeitung von eDoc.ViFaPol ist als Vorstudie eingebettet in die Weiterentwicklung der  ViFaPol insgesamt. Im Projekt Akte20.09 wird die ViFaPol derzeit um die Fachgebiete Verwaltungs- und Kommunalwissenschaften erweitert und technisch erneuert (Mehr dazu im Projektblog von Akte20.09).

Wir freuen uns über jedes Feedback.

Kontakt:

Jens Wonke-Stehle (Projektkoordinator Akte20.09)

jens.wonke-stehle@sub.uni-hamburg.de

Kick-Off der ViFa Benelux

Am 27.09.2010 fand an der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Münster die Auftaktsitzung des Projektes ViFa Benelux statt. Das gemeinsam von der ULB Münster und der Universitäts- und Stadtbibliothek (USB) Köln durchgeführte DFG-Projekt wurde am 01.09.2010 gestartet und hat eine Laufzeit von 2 Jahren.

Die Veranstaltung bot den neu eingestellten Projektmitarbeiter(inne)n die Gelegenheit, alle Teammitglieder kennenzulernen, ein konkreteres Bild der Projektziele zu erhalten und eigene Anregungen in das Projekt einzubringen. Darüber hinaus wurden Fragen der internen Kommunikation sowie die nächsten Arbeitsschritte erörtert.

Zum Projektteam an der USB Köln gehören Ralf Depping, Peter Kostädt, Tatjana Mrowka und Heinrich Rohde. Das Team der ULB Münster besteht aus Frederic Arntz, Stephanie Klötgen, Jörg Lorenz, Theresa Lütke und Ilona Riek (Projektmanagement).

Weitere Informationen zum Projekt ViFa Benelux finden Sie hier.

Kontakt:

Ilona Riek
SSG Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

GESIS setzt auf Open Access mit SOWIPORT

Relaunch des Fachportals sowiport – Recherchen in der Literaturdatenbank SOLIS jetzt kostenfrei – konsequente Open Access-Strategie bei GESIS.

Das sozialwissenschaftliche Fachportal SOWIPORT ist jetzt im GESIS-Design und mit verbesserter Suchtechnologie und Nutzerfreundlichkeit online gegangen. Unter www.gesis.org/sowiport präsentiert es die gebündelten Informationen aus den Sozialwissenschaften übersichtlich, schnell und unkompliziert.

Als Sahnehäubchen ist die Literaturdatenbank SOLIS, bisher in ihrer ganzen Funktionalität nur über kostenpflichtige Abonnements oder Host zu nutzen, als Herzstück von sowiport nun für alle Nutzer frei zugänglich. Damit setzt GESIS seine Open Access-Politik für die Sozialwissenschaften fort und bietet mit der traditionell frei zugänglichen Projektdatenbank SOFIS und dem Social Science Open Access Repository (SSOAR) ein attraktives Volltextangebot.

SOWIPORT bringt wissenschaftliche Informationen aus verschiedenen Quellen an einem Punkt zusammen: von Literatur über Forschungsprojekte bis hin zu Neuigkeiten aus den Sozialwissenschaften stehen diese hier vernetzt zur Verfügung. Vor allem die Literaturdatenbank SOLIS ist dem recherchierenden Forscher von besonderem Nutzen. Sie enthält über 400.000 Literaturnachweise zu Soziologie, Politikwissenschaft, den Methoden der Sozialwissenschaften, angrenzenden sowie interdisziplinären Gebieten der Sozialwissenschaften. Jährlich kommen zwischen 16.000 und 18.000 neue Nachweise hinzu. Die Veröffentlichungen sind mit dem Thesaurus Sozialwissenschaften erschlossen und mit Abstracts versehen.

Ansprechpartner:

SOWIPORT-Team:

Peter Mutschke
GESIS-Abteilung Informationelle Prozesse in den Sozialwissenschaften,
E-Mail: peter.mutschke@gesis.org

Udo Riege
GESIS-Abteilung Fachinformation für die Sozialwissenschaften
E-Mail: udo.riege@gesis.org

Der Inhalt dieses Beitrags ist der Pressemitteilung der GESIS vom 19.5.2010 entnommen.
Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier
.

Projekt ViFa Benelux genehmigt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat das Projekt ‚Aufbau einer Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) Benelux als Recherche- und Informationsportal für die Bereiche Niederlandistik und Beneluxforschung‘ in vollem Umfang genehmigt. Gemeinsame Antragsteller sind die Universitäts- und Landesbibliothek Münster (Sammelschwerpunkt Niederländischer Kulturkreis) und die Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (Sammelschwerpunkt Belgien/ Luxemburg).

Die ViFa Benelux ist als zentrales wissenschaftliches Fachportal für die Bereiche Niederlandistik, Niederlande-Studien und Beneluxforschung im deutschsprachigen Raum geplant. Die Planungen orientieren sich eng an den im Rahmen einer Online-Umfrage erhobenen Wünschen der Zielgruppe. Ziel des Vorhabens ist es, Wissenschaftlern und Studierenden einen One-Stop-Shop für die Online-Recherche zu bieten sowie den fachlichen Austausch zu fördern.

Im Rahmen des Projektes wird es um die integrierte Bereitstellung fachlich relevanter Online-Bibliographien, -Datenbanken, E-Zeitschriften und Kataloge gehen. Parallel dazu wird der Aufbau neuer Informationsangebote angestrebt. Als neue Dienste sind ein fachlicher Dokumentenserver, ein SSG-OPAC, ein Forschungsführer, eine Fachsuchmaschine sowie ein Forum für die Fachkommunikation vorgesehen. Alle genannten Informationsquellen sollen, soweit möglich, unter einer gemeinsamen Oberfläche durchsuchbar sein. Besonderes Augenmerk gilt darüber hinaus der Gewinnung von Kooperationspartnern auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene.

Zur Reduzierung des Arbeitsaufwandes soll der technische Betrieb der ViFa unter weitgehender Nutzung von Entwicklungen erfolgen, die bereits in anderem Kontext zum Einsatz kommen. So ist geplant, die Präsentationsumgebung mit der Portalsoftware IPS zu realisieren, da die USB Köln bereits IPS-Installationen für EconBiz, die Virtuelle Fachbibliothek Wirtschaftswissenschaften, und für das neue lokale Bibliotheksportal der USB betreibt. Das Designkonzept soll von dem Musterportal übernommen werden, das von der GESIS für Fachportale in vascoda entwickelt wurde. Als Basis für den Aufbau des zentralen Suchmaschinenindex ist die Open-Source-Suchmaschinenbibliothek Xapian vorgesehen, die derzeit für den Kölner UniversitätsGesamtkatalog erfolgreich im Einsatz ist. Im Hinblick auf den Aufbau eines fachlichen Dokumentenservers ergeben sich Synergieeffekte mit dem an der Westfälischen Wilhelms-Universität durchgeführten DFG-Projekt MIRO (Münster Information System for Research and Organisation), an dem auch die ULB Münster beteiligt ist. Als Repository wurde daher das hier eingesetzte Enterprise-Content-Management-System (CMS) Alfresco ausgewählt.

Kontakt:

Ilona Riek
SSG Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

vascoda hat ein Blog

vascoda hat nun ein Weblog. Das wirft Fragen auf. Nicht nur bei uns. Und kaum ist das Blog eingerichtet, so wird es auch schon wahrgenommen und kommentiert. Und das ist gut so, auch wenn es so eigentlich nicht geplant war.

Nun gut, los gehts. Zur ‚Eröffnung‘ möchten wir zwei von vielen Fragen beantworten.

Warum betreibt vascoda ein Weblog?

Es gibt verschiedene Wege, wie sich vascoda nach innen und nach außen präsentiert. Ob gut und ausreichend, ist wohl der Ansatz vieler kritischer Betrachtungen. vascoda hat von Anfang an aus vielen Richtungen Kritik erfahren. Berechtigte und mitunter bizarre. Das ist aber auch kein Wunder, da vascoda ja letztlich aus vielen Beteiligten besteht. vascoda ist nicht nur das Portal (welches es mit Sicherheit nie allen recht macht), sondern auch ein Netzwerk von Bibliotheken und Fachinformationsanbietern mit ihren jeweiligen Angeboten, Projekten und Anforderungen, die alle ihre eigene Sicht auf den Sinn und Zweck von vascoda haben und diese selbstverständlich auch vielfältig darstellen.

Dieses Blog ist für uns nun ein weiterer Weg, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben, über Entwicklungen im Kontext von vascoda und den beteiligten Fachportalen zu informieren, die unterschiedlichen Wahrnehmungen und Anforderungen darzustellen und vielleicht der Weg, darüber mit der Fachcommunity und den interessierten NutzerInnen zu diskutieren.

Warum nutzen wir für das vascoda-Weblog einen Hoster ?

Nun, auf Mutmaßungen, wir würden uns nun bemühen, keine Steuergelder für ein eigenes System zu verschwenden, möchten wir nicht weiter eingehen. Der Grund ist einfach: weil es einfach und schnell geht.

Im Rahmen des DFG-Projektes vascoda 2010 ist vorgesehen, dass wir ein eigenes Blog betreiben und die zugrunde liegende Infrastruktur auch den Fachportalen zur Nachnutzung zur Verfügung stellen. Soll heißen, die Fachportale sollen sich bei Bedarf ihr eigenes Blog bei vascoda einrichten und/oder sich inhaltlich am vascoda-Blog beteiligen können. Gründe, warum eine an sich einfache Installation einer Blogsoftware Zeit und Ressourcen in Anspruch nehmen kann, gibt es viele. Da wir nicht warten wollen, bloggen wir vorerst hier.

Noch Fragen? Dann gerne.

%d Bloggern gefällt das: