Neue Angebote von ilissAfrica: Wiki-Tutorial, Web2.0-Dienste und Web-Desktops

Die „internet library sub-saharan Africa“ (ilissAfrica) experimentiert seit 2010 mit einigen neuen Dienstleistungen, die im weiteren Sinne dem Thema Web 2.0 zugerechnet werden können. Ausgangspunkt sind zunächst die drei eher klassischen Informationsangebote: das Portal selbst, die WEBIS-Seite und die Informationen auf den Websites der Sondersammelgebiete bzw. Institutionen, die diese Virtuelle Fachbibliothek (ViFa) tragen, nämlich der UB Frankfurt und dem GIGA Informationszentrum in Hamburg. In den folgenden Bereichen, gibt es nun neue Angebote.

ilissAfrica@web2.0 MindMap

Die Angebote von ilissAfrica im Überblick

Tutorials

Das Tutorial „African Studies Informationskompetenz“ führt die Interessierten in die Kunst ein, relevante Literatur schnell und sicher zu finden. Gerade bei der Literaturrecherche lässt sich viel Zeit sparen, wenn die einschlägigen Hilfsmittel zugänglich und ihre grundsätzliche Bedienung bekannt sind. Die Auswahl der heranzuziehenden Hilfsmittel hängt nun stark von der Zielsetzung ab. Das Tutorial unterscheidet drei Hauptziele: Erster Einstieg, Schneller Überblick und Vollständige Bibliographie.

Das Besondere an diesem Tutorial ist seine Organisation und Präsentation als offenes Wiki. Es bündelt die bisher angesammelten Schulungsunterlagen des SSG-Referenten und wird in Datenbankschulungen und Einführungen zur Informationsrecherche interaktiv ausgebaut und laufend aktualisiert. Geplant ist auch zusammen mit den zu schulenden Personen den pädagogischen Wert zu steigern.

Einen fachlichen Ausschnitt daraus ergänzt mit spezifischeren Informationen zur Geschichte Afrikas bietet der „Clio-online Guide Afrika“. Der Guide hat eher Aufsatzcharakter und ist auch ein Versuch, die marginale Position der Afrika-Geschichte in der allgemeinen Geschichte zu verbessern und regionale mit fachlicher ViFa zu verbinden.

Sehr viel mehr in Richtung E-Learning weisend ist der Kurs „Die Datenbank für Internetquellen auf ilissAfrica„. Er nutzt das von der Uni Frankfurt kostenlos bereitgestellte Autorentool LernBar, als echten Selbstlernkurs mit Überprüfungsfragen.

Soziales Web

Ziel der folgenden Angebote ist es, die „modernen“ Nutzer dort abzuholen, wo sie sich sowieso im Netz aufhalten. Es ist ein Schritt auf diese zu, damit sie die Chance haben, unser Portal in ihrer virtuellen Alltagswelt zu finden und dort ihren Freunden bekannt zu machen.

Auf dem social bookmarking-Portal “delicious” bietet ilissAfrica eine Auswahl von Kernangeboten. Hier gilt es vor allem eine Anlaufstelle für die diejenigen zu bieten, die selbst in delicious ihre Links verwalten. Die einzelnen Module von ilissAfrica werden gesondert verlinkt. Die Beschränkung auf wenige Links rührt eben auch aus der Konkurrenz-Situation her: delicious soll nicht als Alternative zum Internetquellenführer der ViFa stark gemacht werden.

Da die bisherige Website des SSG 6.31 vom Charakter her eher statische Informationen anbietet (Erwerbungsprofil, Öffnungszeiten, Kataloge, …) und die Platzierung aktueller Informationen – wie z.B. der Virtuellen Afrika-Vitrine – bisher nicht ideal ist, wird mit einem Blog bei WordPress.com experimentiert. Dieser bildet den Kern der Publikation aller aktuellen Nachrichten. Die Titelzeilen der Blog-Beiträge werden automatisch beim neuen Twitter-Account gepostet. So sind Blogging und Microblogging automatisch zusammengebunden. Der vollständige Blog-Beitrag wird gleichzeitig mittels der Facebook-Anwendung RSS Graffiti automatisch auf die Pinnwand-Seite der neuen Facebook-„Page“ veröffentlicht. Dort gibt es zusätzlich noch einen „Welcome“-Reiter mit einem Suchschlitz, der eine direkte Suche in ilissAfrica von Facebook aus ermöglicht (realisiert mit der Anwendung „My Info: Welcome Tab“). Insofern wird in Zukunft weder bei Twitter noch bei dem sozialen Netzwerk Facebook eine permanente Pflege erforderlich. Einzig der Blog sollte halbwegs am Leben erhalten werden. Hier sind Informationen wie die der bisherigen Virtuellen Afrika-Vitrine, Neuigkeiten über ilissAfrica, Berichte über den Buchmarkt Afrikas, Neuigkeiten aus dem Sondersammelgebiet, neue Datenbanken, Nationallizenzen oder Aktivitäten im Bereich Open Access vorgesehen.

Web-Desktop

Ein im ViFa-Bereich ganz neues Angebot widmet sich der Bewältigung der Informationsflut. Um auf dem Laufenden zu bleiben und den Überblick zu behalten, eignen sich so genannte Web-Desktops wie Netvibes, Pageflakes oder iGoogle. Sie werden auch Webtop oder Online Desktop genannt und stellen einen Virtuellen Desktop über das Internet browserbasiert zur Verfügung. ilissAfrica hat nun eine Vorauswahl konfiguriert mit den RSS-Feeds u.a. von

  • aktuellen Nachrichten etwa der BBC World zu AfrikailissAfrica@Netvibes
  • Inhaltsverzeichnissen neuer Zeitschriftenhefte
  • von African Studies Institutionen mit Veranstaltungen und Konferenz-Hinweisen
  • Academic LinkShare zu den neu eingegebenen Websites in ilissAfrica
  • Neuerscheinungen einschlägiger Verlage
  • Blog von ilissAfrica

Diese werden auf einer Seite übersichtlich angeordnet präsentiert. Exemplarisch wurde ein „Dashboard“ bei Netvibes eingerichtet.

Die Zusammenstellung von ilissAfrica kann nachgenutzt werden und dann den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Mittels der zugrundeliegenden OPML-Datei kann die Zusammenstellung auch in andere Webdesktops und Feedreader importiert werden. Auf den Seiten wird auch jeweils ein Widget angeboten, um eine schnelle Recherche in ilissAfrica abzuschicken.

Es fehlt noch die eigentliche Verankerung der Dienste auf ilissAfrica und die Neugestaltung der Frankfurter SSG Website mit den entsprechenden Links. Grundsätzlich ist die Schaffung vieler neuer Angebote auf unterschiedlichen Plattformen unter dem Pflegeaspekt nicht ideal. Doch entspricht die Pflege des Blogs eigentlich der Pflege der normalen SSG-Website, die Betreuung des Web-Desktops bedeutet einen minimalen Aufwand (manchmal ziehen RSS-Feeds um) und das Wiki-Tutorial bringt sogar Erleichterungen bei der Vorbereitung von Schulungen. Denkbar wäre perspektivisch auch, das ein oder andere Angebot direkt auf den Seiten der ViFa anzubieten. Da die Angebote sich noch in der Erprobungsphase befinden und Änderungen möglich sind, freuen wir uns über Anregungen und Kritik!

Advertisements

arthistoricum.net – Rubrik Tutorials: Epochen-Reader ‚Renaissance‘ ist online

arthistoricum.net – die Virtuelle Fachbibliothek Kunstgeschichte bietet seit mittlerweile vier Jahren in einer eigenen Rubrik eine kleine Anzahl von Tutorials für die effiziente Nutzung des Internets als Arbeitsinstrument für Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker an. Die in kurzer Zeit absolvierbaren Lerneinheiten richten sich gleichermaßen an Studierende im ersten Semester wie an erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Neben den fünf Tutorials, die in grundsätzliche Arbeitstechniken wie z.B. ‚Bildersuche‚, ‚Büchersuche‚ und ‚Suche nach Retrodigitalisaten‚ einführen, steht seit dem 15. März 2010 der erste Teil eines elektronischen Readers zur Verfügung, der auf einer ursprünglich als Überblicksvorlesung konzipierten Einführung in Epoche der Renaissance von Prof. Steffi Roettgen (LMU München) basiert.
Der Renaissance-Reader bietet einen Leitfaden für das Studium der Gattungen Architektur, Skulptur und Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts an und zielt darauf, die Physiognomie der Epoche deutlich zu machen, die lokalen Schwerpunkte und die charakteristischen Aufgabenstellungen hervorzuheben, und diese in einen Zusammenhang mit den historischen und kulturellen Fakten zu stellen.

Der Reader ist mit Recherchetools, Bibliographien, Bilddatenbanken und wissenschaftlich etablierten Seiten im World Wide Web intensiv verlinkt und bietet den Benutzerinnen und Benutzern somit eine Vielzahl von Vertiefungsmöglichkeiten. Zu drei Blöcken gebündelt werden die noch in Vorbereitung befindlichen elf weiteren Lektionen noch dieses Jahr erscheinen. Zum Abschluss soll eine Multiple-choice-learning-Extension erstellt werden, die eine differenzierte Lernkontrolle ermöglichen wird.

>> Direkt zum Renaissance-Reader auf arthistoricum.net

Kontakt:
Rubrik ‚Tutorials’ auf arthistoricum.net: Dr. Volker Schümmer (ZI München)
Renaissance-Reader: Prof. Dr. Steffi Roettgen, Sybille Greisinger, M.A.

Online Tutorien zu PSYNDEX Direct

ZPID PSYNDEX Direct Tutorials

ZPID PSYNDEX Direct Tutorials

Zu PSYNDEX Direct, dem Retrieval-Zugang zu der kostenpflichtigen ZPID Datenbank PSYNDEX, gibt es derzeit 10 mit Flash animierte Tutorials, die jeweils zwischen 3 und 5 Minuten lang sind. Folgende ausgewählte Funktionen in PSYNDEX Direct werden hier sehr anschaulich demonstriert:

  • Erwerb der Zugangsberechtigung für PSYNDEX Direct mit Worldpay
  • Volltextzugriff auf Zeitschriftenartikel aus PSYNDEX Direct und das SFX Menü
  • Bestellung eines Artikels über SUBITO in PSYNDEX Direct
  • SFX Optionen bei der Suche nach Büchern in PSYNDEX Direct
  • Speichern von Verweisen in PSYNDEX Direct
  • Importieren von Verweisen aus PSYNDEX Direct in Endnote
  • Nutzung der COinS-Funktionalität von PSYNDEX Direct mit Firefox und Zotero
  • Suche mit der erweiterten Suchmaske von PSYNDEX Direct
  • Die Thesaurussuche von PSYNDEX Direct
  • Suchen verketten in PSYNDEX Direct

Viele der dargestellten Funktionen sind nicht rein PSYNDEX-spezifisch und bieten so wertvolle Informationen und Hilfestellungen zu Recherche- und Bestellmöglichkeiten, die ganz ähnlich auch in anderen Fachangeboten umgesetzt sind.

Online-Tutorial der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln

tutorial_usb1

Online-Tutorial der USB Köln

Das Online-Tutorial der USB Köln gibt Materialen zur Erlangung von Informationskompetenz an die Hand.

Lockere und informativ gestaltete Lernmodule sollen dabei helfen, sich in kurzer Zeit Informationen zu praktischen und theoretischen Themen rund um Bibliothek und Literaturbeschaffung selbst zu erarbeiten. Die Möglichkeit, an beliebigen Punkten in die einzelnen Module einzusteigen, versetzt den Nutzer dabei in die Lage, nur die Aspekte auszuwählen, die für seine konkrete Problemstellung von besonderem Interesse sind. Mit angeschlossenen Tests kann das erlernte Wissen sofort überprüft werden.

Hier eine kurze Themenauswahl:

  • Einführung in die USB und die Humanwissenschaftliche Abteilung
  • Der Online-Katalog der USB
  • Dokumentenlieferdienste
  • Effizient recherchieren
  • Recherchieren im Internet
  • Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB) u.v.m.

Die technische Umsetzung des Tutorials erfolgt über die Lernplattform ILIAS, eine Entwicklung der Universität zu Köln.

Kontakt:

Sandra Friedrich,
Tel: 0221/470-7922, fried@ub.uni-koeln.de

Michael Osieka,
Tel: 0221/470-7922, osieka@ub.uni-koeln.de

%d Bloggern gefällt das: