Sowiport.de Version 2.0 veröffentlicht

sowiport.de - Sozialwissenschaften auf den Punkt gebracht

Die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick:

  • Personalisierungskomponente mit Merkliste und Suchverlauf
  • Open-Access-Zeitschriften mit Diskussionsmöglichkeit
  • Hochladen in das Social Science Open Access Repository (SSOAR)

Das GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften bietet in Zusammenarbeit mit Partnern das sozialwissenschaftliche Informations- und Dienstleistungsportal sowiport.de an, welches qualitätsgeprüfte Informationen nationaler und internationaler Anbieter bündelt, vernetzt und an einer Stelle einfach verfügbar macht. sowiport.de ist die zentrale Anlaufstelle für Nutzer und Nutzerinnen sozialwissenschaftlicher Informationen, da es Literaturnachweise, Personen, Institute, Projekte und Dienstleistungen integriert und für den Nutzer einfach auffindbar macht.

sowiport.de enthält zurzeit über 2,5 Millionen Nachweise zu Literatur- und Forschungsprojekten aus 13 Datenbanken, darunter sechs Datenbanken internationaler Anbieter, die als DFG-Nationallizenz zur Verfügung stehen. Um einen nutzergerechten Zugang zu gewährleisten, werden Inhalte in aktuellen Themenpublikationen angeboten.

Neu in der Version 2.0 ist die Personalisierungskomponente, mit der sich die Nutzer und Nutzerinnen bei sowiport.de registrieren und anmelden können. Einträge in die Trefferliste können nun in einer Merkliste gespeichert, in Ordnern verwaltet und beim nächsten Zugriff weiterverwendet werden.

Ebenfalls neu ist die direkte Einbindung von Open-Access-Zeitschriften. Als erste Zeitschriften präsentieren sich „Kommunikation@Gesellschaft“ und „Methoden, Daten, Analysen“. Man kann in den Zeitschriften nicht nur im Inhaltsverzeichnis blättern, sondern auch nach anderen Kriterien, wie z.B. nach Autoren sortieren. Zusätzlich sind auch die bibliographischen Angaben mit den Datenbanken verbunden. Die Zeitschrift „Forum Qualitative Sozialforschung“ enthält bereits eine Funktion, anhand derer innerhalb der Artikel auf Abschnittsebene diskutiert werden kann.

Nutzer und Nutzerinnen wird des Weiteren die Gelegenheit gegeben, ihre eigenen Publikationen in das Social Science Open Access Repository (SSOAR) hochzuladen. Die Metadaten werden dabei automatisiert aus sowiport.de übernommen. Nach erfolgreicher Bereitstellung wird der Volltext auch in sowiport.de angeboten. Als weiterer Service kann eine Verfügbarkeitsrecherche über einen SFX-Service für die lokale Bibliothek durchgeführt werden.

Besuchen Sie uns auf www.sowiport.de

Ansprechpartner: york.sure@gesis.org

Projekt vascoda 2010

Am 1. November 2008 startete das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt „vascoda 2010“.

Ziel dieses Vorhabens ist die funktionale und inhaltliche Erweiterung des vascoda-Portals und der an vascoda beteiligten Fachportale. Dienste und Portalfunktionen sollen qualitativ weiterentwickelt werden. Dabei stehen der Ausbau individueller und nutzergruppenbezogener Personalisierungsdienste, die Optimierung der Suchinfrastruktur und Erweiterung des Suchraums sowie der Ausbau zentraler unterstützender Dienste für die vascoda-Partner und deren Angebote im Mittelpunkt.

Projektnehmer ist die TIB Hannover, die Projektkoordination ist in der vascoda-Geschäftsstelle an der TIB angesiedelt. Die Projektmittel sind allerdings zunächst nur für ein Jahr freigegeben. Die Aufhebung der Mittelsperre für das zweite Projektjahr ist an die Vorlage eines detaillierteren Zukunftskonzepts für vascoda auf Basis der bisherigen Planungen sowie von Planungsalternativen gekoppelt, an dem derzeit gearbeitet wird.

Zum 1. November wurde an der TIB eine Projektstelle zunächst für ein Jahr besetzt. Aufgrund der Befristung durch die Mittelsperre wurde von einer Besetzung der 2. Projektstelle abgesehen. Vielmehr werden die entsprechenden Mittel und Aufgaben an verschiedene vascoda-Partner, wie dem hbz in Köln, der GESIS in Bonn und der SUB in Hamburg weitergeben. Auf diese Weise können mit bereits vorhandenen Personalressourcen Teilaspekte des Projektes zeitnah behandelt und in der notwendigen Anpassung des Projektplans berücksichtigt werden.

Über Planungsschritte und Ergebnisse des Projektes werden wir in diesem Blog regelmässig berichten.

vascoda 2010 wird gefördert durch:

dfg-logo

%d Bloggern gefällt das: