Archive der CSA-Datenbanken als Nationallizenz in sowiport

Das sozialwissenschaftliche Fachportal sowiport bietet jetzt als Nationallizenz den Zugang zu den vollständigen Archiven der englischsprachigen Datenbanken von Cambridge Scientific Abstracts. Damit haben die Nutzer von sowiport kostenfreien Zugriff auf insgesamt über sieben Millionen Nachweise von Publikationen, Forschungsprojekten und Veranstaltungshinweisen, darunter rund 90.000 Volltexte.

Weitere Informationen in der Sowiport-Newsmeldung vom 06.09.2011.

Advertisements

GESIS setzt auf Open Access mit SOWIPORT

Relaunch des Fachportals sowiport – Recherchen in der Literaturdatenbank SOLIS jetzt kostenfrei – konsequente Open Access-Strategie bei GESIS.

Das sozialwissenschaftliche Fachportal SOWIPORT ist jetzt im GESIS-Design und mit verbesserter Suchtechnologie und Nutzerfreundlichkeit online gegangen. Unter www.gesis.org/sowiport präsentiert es die gebündelten Informationen aus den Sozialwissenschaften übersichtlich, schnell und unkompliziert.

Als Sahnehäubchen ist die Literaturdatenbank SOLIS, bisher in ihrer ganzen Funktionalität nur über kostenpflichtige Abonnements oder Host zu nutzen, als Herzstück von sowiport nun für alle Nutzer frei zugänglich. Damit setzt GESIS seine Open Access-Politik für die Sozialwissenschaften fort und bietet mit der traditionell frei zugänglichen Projektdatenbank SOFIS und dem Social Science Open Access Repository (SSOAR) ein attraktives Volltextangebot.

SOWIPORT bringt wissenschaftliche Informationen aus verschiedenen Quellen an einem Punkt zusammen: von Literatur über Forschungsprojekte bis hin zu Neuigkeiten aus den Sozialwissenschaften stehen diese hier vernetzt zur Verfügung. Vor allem die Literaturdatenbank SOLIS ist dem recherchierenden Forscher von besonderem Nutzen. Sie enthält über 400.000 Literaturnachweise zu Soziologie, Politikwissenschaft, den Methoden der Sozialwissenschaften, angrenzenden sowie interdisziplinären Gebieten der Sozialwissenschaften. Jährlich kommen zwischen 16.000 und 18.000 neue Nachweise hinzu. Die Veröffentlichungen sind mit dem Thesaurus Sozialwissenschaften erschlossen und mit Abstracts versehen.

Ansprechpartner:

SOWIPORT-Team:

Peter Mutschke
GESIS-Abteilung Informationelle Prozesse in den Sozialwissenschaften,
E-Mail: peter.mutschke@gesis.org

Udo Riege
GESIS-Abteilung Fachinformation für die Sozialwissenschaften
E-Mail: udo.riege@gesis.org

Der Inhalt dieses Beitrags ist der Pressemitteilung der GESIS vom 19.5.2010 entnommen.
Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier
.

Alles über Fußball in Afrika auf www.ilissafrica.de

Auch die internet library sub-saharan Africa kommt in diesen Tagen natürlich nicht an der Fußball-WM in Südafrika vorbei.  Zum ersten Mal überhaupt seit ihrer Erst-Austragung im Jahr 1930 findet die Fußballweltmeisterschaft der Männer auf dem afrikanischen Kontinenten statt.  Mehr als sonst rückt Afrika daher in den Blick der Medien und der Öffentlichkeit weltweit. Ein Grund für ilissAfrica, dieses erhöhte Interesse zu begleiten, indem sie die Kompetenzen einer Virtuellen Fachbibliothek im Bezug auf Literatur und wichtige Webseiten herausstellt.

The urban legacy of the 2010 Football World Cup

E-Book Cover "Development and Dreams"

ANY CHARACTER HERE

Alle interessierten Fußball- und Afrikafans können sich auf ilissAfrica ab sofort umfassend über Fußball in Südafrika und im sub-saharischen Afrika allgemein informieren. Dazu haben wir zwei Speziallinks geschaltet, die Sie ganz einfach auf unserer Homepage oder auch hier abrufen können:

>> ein Link zu Literatur
>> ein Link zu Webseiten

Einen kleinen Einführungstext und weitere Literatur zu Fußball und Südafrika / Afrika finden Sie auch in der Virtuellen Vitrine des Sondersammelgebietes Afrika südlich der Sahara:

>> Virtuelle Vitrine zur Fußball-WM in Südafrika

ANY CHARACTER HERE

Viel Spaß beim Lesen, Stöbern und Entdecken wünschen

* das ilissAfrica-Team und
* die Afrika-Abteilung der UB Frankfurt

Sowiport.de Version 2.0 veröffentlicht

sowiport.de - Sozialwissenschaften auf den Punkt gebracht

Die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick:

  • Personalisierungskomponente mit Merkliste und Suchverlauf
  • Open-Access-Zeitschriften mit Diskussionsmöglichkeit
  • Hochladen in das Social Science Open Access Repository (SSOAR)

Das GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften bietet in Zusammenarbeit mit Partnern das sozialwissenschaftliche Informations- und Dienstleistungsportal sowiport.de an, welches qualitätsgeprüfte Informationen nationaler und internationaler Anbieter bündelt, vernetzt und an einer Stelle einfach verfügbar macht. sowiport.de ist die zentrale Anlaufstelle für Nutzer und Nutzerinnen sozialwissenschaftlicher Informationen, da es Literaturnachweise, Personen, Institute, Projekte und Dienstleistungen integriert und für den Nutzer einfach auffindbar macht.

sowiport.de enthält zurzeit über 2,5 Millionen Nachweise zu Literatur- und Forschungsprojekten aus 13 Datenbanken, darunter sechs Datenbanken internationaler Anbieter, die als DFG-Nationallizenz zur Verfügung stehen. Um einen nutzergerechten Zugang zu gewährleisten, werden Inhalte in aktuellen Themenpublikationen angeboten.

Neu in der Version 2.0 ist die Personalisierungskomponente, mit der sich die Nutzer und Nutzerinnen bei sowiport.de registrieren und anmelden können. Einträge in die Trefferliste können nun in einer Merkliste gespeichert, in Ordnern verwaltet und beim nächsten Zugriff weiterverwendet werden.

Ebenfalls neu ist die direkte Einbindung von Open-Access-Zeitschriften. Als erste Zeitschriften präsentieren sich „Kommunikation@Gesellschaft“ und „Methoden, Daten, Analysen“. Man kann in den Zeitschriften nicht nur im Inhaltsverzeichnis blättern, sondern auch nach anderen Kriterien, wie z.B. nach Autoren sortieren. Zusätzlich sind auch die bibliographischen Angaben mit den Datenbanken verbunden. Die Zeitschrift „Forum Qualitative Sozialforschung“ enthält bereits eine Funktion, anhand derer innerhalb der Artikel auf Abschnittsebene diskutiert werden kann.

Nutzer und Nutzerinnen wird des Weiteren die Gelegenheit gegeben, ihre eigenen Publikationen in das Social Science Open Access Repository (SSOAR) hochzuladen. Die Metadaten werden dabei automatisiert aus sowiport.de übernommen. Nach erfolgreicher Bereitstellung wird der Volltext auch in sowiport.de angeboten. Als weiterer Service kann eine Verfügbarkeitsrecherche über einen SFX-Service für die lokale Bibliothek durchgeführt werden.

Besuchen Sie uns auf www.sowiport.de

Ansprechpartner: york.sure@gesis.org

Startschuss für ilissAfrica – Neue ViFa stellt sich auf Konferenz der europäischen Afrikawissenschaften vor

ilissAfrica_LogoRot

Mit dem Online-Gang von ilissAfrica, der internet library sub-saharan Africa, am 1. Juni 2009 gibt es nun auch für 40 Länder Afrikas südlich der Sahara ein mächtiges und weltweit verfügbares Hilfsmittel der Literatur- und Informationsrecherche. Die Virtuelle Fachbibliothek (ViFa) ist unter www.ilissafrica.de zu erreichen.

IlissAfrica_Vortrag040609

Pünktlich zum Onlinegang wurde die neue ViFa auf dem Bibliothekartag in Erfurt von den KollegInnen der vifabio vorgestellt. Parallel dazu präsentierte sich ilissAfrica auf der 3rd European Conference of African Studies (ECAS) in Leipzig der Fachöffentlichkeit in den Afrikawissenschaften. Das Panel „African Studies on the web – New possibilites and new services for academic research“ wurde u.a. von ilissAfrica initiiert und gab ihren MitarbeiterInnen Gelegenheit, die Möglichkeiten des Portals zu demonstrieren. Nicht nur auf dieser Veranstaltung stieß das neue Angebot auf großes Interesse, es zeigte sich auch im Verlauf der Konferenz in vielen Einzelgesprächen mit TeilnehmerInnen aus Deutschland, Europa und Übersee (inklusive Afrika).

Zuhörer_Vortrag_ilissAfrica

ilissAfrica ist ein gemeinsames Projekt der Universitätsbibliothek Frankfurt/Main und des GIGA German Institute of Global and Area Studies in Hamburg. Beide Institutionen sind von der DFG mit dem Sondersammelgebiet „Afrika südlich der Sahara“ betraut (SSG 6.31, Afrika südlich der Sahara und SSG 6.311, Afrika südlich der Sahara, Graue Literatur). Dabei klammert ilissAfrica nach den DFG-Richtlinien das Horn von Afrika und Mauretanien aus; für diese Länder ist MENALIB zuständig. ilissAfrica deckt nicht nur die traditionellen Afrika-Fächer Afrikanistik und Ethnologie ab, es umfasst auch alle anderen geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer.

Die ViFa ilissAfrica besteht im Wesentlichen aus drei Modulen:

  • einer Metasuche, die alle eingebundenen Kataloge und Datenbanken durchsucht,
  • einer Personendatenbank, die es NachwuchswissenschaftlerInnen mit Afrikabezug erlaubt, sich zu vernetzen.

ilissAfrica ist „work in progress“. Alle Module werden in den kommenden Monaten ausgebaut. Dabei sollen die Wünsche der NutzerInnen soweit wie möglich berücksichtigt werden.

Dieser Beitrag wurde vom ilissAfrica-Team geschrieben.

%d Bloggern gefällt das: