Guideline für ViFa-Suchmaschinenmarketing Teil 2

Ivo Ulrich (Slavistik-Portal, SBB – PK) hat uns nun den 2. Teil seiner Guideline zum Suchmaschinenmarketing für ViFas zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Die Guideline zur so genannten Offline-Optimierung beschreibt Methoden, die zur Positionsverbesserung der eigenen Webseiten in Suchmaschinen führen, also die Sichtbarkeit erhöhen. Grundgedanke ist dabei die konsequente Verlinkung der eigenen Domain an vielen verschiedenen Stellen im Internet. Dieser kleine Beitrag aus gegebenem Anlass kann auch als ein Beispiel dafür verstanden werden 😉 .

Zu finden ist das Papier unter der verkürzten URL http://snipurl.com/sem-guideline-offpage.

Advertisements

Guideline für ViFa-Suchmaschinenmarketing

Die von Ivo Ulrich (Slavistik-Portal, SBB – PK) im Rahmen des Marketing-Workshops angekündigte Guideline zum Suchmaschinenmarketing für ViFas ist nun fertig und online verfügbar. Sie finden das Papier auf unserem eDok-Server mit der verkürzten URL http://snipurl.com/sem-guideline-onpage.

Die Guideline zur „Onpage-Optimierung“ gibt Tipps zur technischen Optimierung der Portalseiten, damit diese durch Suchmaschinen besser gefunden werden. Anhand von Beispielen aus dem Slavistik-Portal wird insbesondere auch darauf eingegangen, wie der Zugang zu Datenbank-Inhalten, wie z.B. Fachinformationsführer, so gestaltet werden kann, dass diese nicht nur durch die Nutzerinnen und Nutzer durchsucht und durchblättert, sondern auch durch die Crawler von Websuchmaschinen leichter erschlossen werden können.

In einem angekündigten zweiten Papier soll dann auch die Offpage-Optimierung aufgeriffen werden, also Methoden der Suchmaschinenoptimierung, die zur Positionsverbesserung der eigenen Webseiten in Suchmaschinen dienen, die aber nicht auf der Homepage selbst durchgeführt werden.

Vielen Dank an Ivo Ulrich von der Staatsbibliothek zu Berlin.

Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für Fachportale – ein Resümee

Am 17. und 18. Februar fand in der TIB Hannover der vascoda-Workshop zum Thema Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für Fachportale statt. Gut 30 Interessierte konnten an den beiden Tagen begrüßt werden – trotz einer parallelen Veranstaltung der DFG und DINI zum Thema Virtuelle Forschungsumgebungen in Berlin-Adlershof.

Den Auftakt zum Workshop bildete ein Gastvortrag von Dr. Carsten Kolbe-Weber von der Immanuel Diakonie-Group mit dem Titel „Mediengesellschaften und Gesundheitskommunikation: Kommunikation / Marketing“. Herr Dr. Kolbe-Weber ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Pressesprecher und stellte in seinem Vortrag anhand verschiedener Fallbeispiele unterschiedliche Strategien des Online-Marketings und Methoden einer Medienresonanzanalyse vor. Der Versuch, daraus Ideen und Empfehlungen für vascoda und die Fachportale abzuleiten, wurde von den Teilnehmenden dann aber durchaus kritisch diskutiert.

Ziele des ciberaBlogs

Ziele des ciberaBlogs

Die folgenden Beiträge griffen die Komplexität und Problematik der Öffentlichkeitsarbeit der Fachportale konkret auf. Zunächst stellte Dr. Tamara Pianos von der ZBW Kiel die Kapitel Marktforschung und Marketing aus dem Handbuch für Fachportale der Firma Heinold, Spiller & Partner vor. Auszüge des Handbuchs sind auch in das Fachportal-Wiki eingeflossen. Den großen folgenden Block bildeten Erfahrungsberichte mit verschiedenen Marketing-Strategien einzelner Fachportale. Das Spektrum reichte von der Darstellung von Gesamtkonzepten der vifanord durch Johanna Schentschischin (UB Greifswald) und der ViFa medien buehne film durch Stefan Rauhut (UB Leipzig) über Search Engine Marketing (Ivo Ulrich, SBB-PK, für das Slavistik-Portal), das ciberaBlog (Markus Trapp, SUB Hamburg, für cibera) bis zur Vorstellung der 2008 veranstalteten Roadshow der Vifa Recht durch Angela Pohl (ebenfalls SBB-PK).

marketing-ws_3Intensiv diskutiert und ausgetauscht wurde sich auch nach dem Ende des ersten Workshop-Tages beim gemeinsamen Abendessen. Die gewonnenen Eindrücke und Ideen, aber auch eigene Erfahrungen oder Fragen bildeten am zweiten Tag die Grundlage für den gut 90minütigen „kreativen Teil“ des Workshops in kleineren Gruppen. Diese widmeten sich der Frage, wie man Web 2.0-Technologien (hier insbesondere Blogs) für innovatives Marketing für Fachportale nutzen kann und zeigten noch mal die konkreten Methoden für das Suchmaschinen-Marketing auf, erarbeiteten aber auch die sich allen drittmittelgeförderten Fachportalen immer wieder stellende Frage, wie Nachhaltigkeit (nicht nur im Bereich des Marketings) gewährleistet werden kann. Die Ergebnisse wurden anschließend im Plenum vorgestellt und dort weiter diskutiert.

Den letzten Vortrag des Workshops mit dem Titel „Strategisches Marketing für das Fachportal EconBiz“ hielt Dr. Doreen Siegfried von der ZBW Kiel. Sie stellte das Marketing-Konzept der nächsten 5 Jahre von EconBiz, der Virtuellen Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften vor, welche gemeinsam mit der USB Köln angeboten wird. Das Fachportal EconBiz wird schon längere Zeit nicht mehr aktiv durch die DFG gefördert, soll aber im kommenden Jahr umfassend überarbeitet werden.

Fragen und Diskussionen bildeten den Abschluss des Workshops, der von den Beteiligten als sehr anregend und bereichernd empfunden wurde. Einhellig lautete die Meinung, diese Workshops seien besonders wegen des Austauschs untereinander wichtig und sollten (auch mit anderen Schwerpunkten und Themen) fortgesetzt werden.

Der Workshop wurde gemeinsam von der ZBW und der vascoda-Geschäftsstelle organisiert. Die Präsentationen und weitere Materialien werden in Kürze auf der Workshop-Homepage zur Verfügung gestellt.

%d Bloggern gefällt das: