Aktualisierung, Ausbau und Öffnung des vascoda-Suchraumes

Neben der Umsetzung neuer Portal-Funktionalitäten (z.B. der erweiterten Suche)  und Bugfixing standen seit Anfang des Jahres die Aktualisierung und der Ausbau des vascoda-Suchraumes im Zentrum unserer Aktivitäten. Mittlerweile wurden (nahezu) alle bereits im zentralen Such-Index von vascoda vorhandenen Datenbestände neu indexiert. Zu nennen sind hier neben diversen Fachinformationsführern und den Verbunddaten des hbz und des GBV (inkl. von SSG-OPACs) insbesondere die OLC-SSG-Ausschnitte, die verschiedenen Datenbanken und Kataloge des DIPF (u.a FIS Bildung), der ZB MED (u.a. Medline und CC MED) und der ZBW (u.a. ECONIS).

Dabei wurden von den Fachportalen und anderen Anbietern (der GBV ist hier hervorzuheben) die Daten neu geliefert, die bestehenden Konvertierungsroutinen meist überarbeitet oder neu geschrieben und mit verschiedenen Datenlieferanten ein Update-Verfahren für regelmäßige Aktualisierungen abgesprochen. Darüber hinaus wurden bereits einige neue Datenquellen in den vascoda-Suchraum eingebunden und dabei auch fachliche Lücken geschlossen (z.B. die Germanistik).

Bis Ende des Jahres sollen nun noch zusätzliche Datenbestände der vascoda-Partner neu in den Suchraum aufgenommen werden. Dabei werden wir weitere fachliche Lücken schließen, und hierfür insbesondere Fach-OPACs sowie weitere freie Metadaten der durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Nationallizenzen indexieren.
Im Laufe des 1. Halbjahres 2010 sollen durch die geplante Aufnahme der BSB in die föderierte Suche von vascoda die Datenbanken der von der BSB betriebenen virtuellen Fachbibliotheken  in die vascoda-Suche eingebunden werden. Viele dieser Fachangebote werden derzeit im vascoda-Portal noch als externe Quellen (weitere Treffer in den Fachportalen) angesprochen.

vascoda in der Suche der USB Köln

prototypische Einbindung von vascoda im Portal der USB Köln

Parallel  zum Ausbau des Suchraumes und zur Etablierung eines regelmäßigen Aktualisierungsverfahrens steht im 1. Quartal 2010 die Öffnung des vasocda-Suchraumes für die Einbindung in beliebige Fachportale und Bibliotheksangebote an.  Prototypisch greift bereits die USB Köln über die bestehende Retrievalschnittstelle auf  den gesamten vascoda-Suchraum zu und zeigt die über vascoda gefundenen Treffer im eigenen Portal an. Es wird aber auch möglich sein, gezielt bestimmte Kollektionen aus dem vascoda-Suchraum anzusprechen. Auf diese Weise können zum Beispiel Fachportale bequem an einer Stelle ihre eigenen Metasuchsysteme um relevante Datenbanken anderer Portale ergänzen. Oder sie können Suchmaschinenfunktionen im eigenen Portal aufbauen, ohne selbst einen Index pflegen zu müssen.

Für Fragen zum Ausbau und der Öffnung des vascoda-Suchraums stehen Ihnen in der vascoda-Geschäftsstelle Michael Hohlfeld und beim hbz Ben Burkard zur Verfügung.

Projekt vascoda 2010

Am 1. November 2008 startete das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt „vascoda 2010“.

Ziel dieses Vorhabens ist die funktionale und inhaltliche Erweiterung des vascoda-Portals und der an vascoda beteiligten Fachportale. Dienste und Portalfunktionen sollen qualitativ weiterentwickelt werden. Dabei stehen der Ausbau individueller und nutzergruppenbezogener Personalisierungsdienste, die Optimierung der Suchinfrastruktur und Erweiterung des Suchraums sowie der Ausbau zentraler unterstützender Dienste für die vascoda-Partner und deren Angebote im Mittelpunkt.

Projektnehmer ist die TIB Hannover, die Projektkoordination ist in der vascoda-Geschäftsstelle an der TIB angesiedelt. Die Projektmittel sind allerdings zunächst nur für ein Jahr freigegeben. Die Aufhebung der Mittelsperre für das zweite Projektjahr ist an die Vorlage eines detaillierteren Zukunftskonzepts für vascoda auf Basis der bisherigen Planungen sowie von Planungsalternativen gekoppelt, an dem derzeit gearbeitet wird.

Zum 1. November wurde an der TIB eine Projektstelle zunächst für ein Jahr besetzt. Aufgrund der Befristung durch die Mittelsperre wurde von einer Besetzung der 2. Projektstelle abgesehen. Vielmehr werden die entsprechenden Mittel und Aufgaben an verschiedene vascoda-Partner, wie dem hbz in Köln, der GESIS in Bonn und der SUB in Hamburg weitergeben. Auf diese Weise können mit bereits vorhandenen Personalressourcen Teilaspekte des Projektes zeitnah behandelt und in der notwendigen Anpassung des Projektplans berücksichtigt werden.

Über Planungsschritte und Ergebnisse des Projektes werden wir in diesem Blog regelmässig berichten.

vascoda 2010 wird gefördert durch:

dfg-logo

%d Bloggern gefällt das: