ViFa Benelux-Blog online!

Das ViFa Benelux-Blog ist ein neues Informationsangebot des Sondersammelgebietes Benelux für die Disziplinen Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung. Die Redaktion wertet laufend eine Vielzahl von Webseiten, Newsletters, Mailinglisten usw. aus, um die Blog-Leser über wissenschaftliche und kulturelle Veranstaltungen, Angebote zur Informationsversorgung, neue Entwicklungen im Bereich der fachlichen Infrastruktur und sonstige fachlich relevante Neuigkeiten auf dem Laufenden zu halten.

Das Weblog ist Ende November 2011 als eines der ersten Module der im Aufbau befindlichen Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) Benelux online gegangen. Es löst den seit dem Jahr 2006 betriebenen SSG Benelux-Service NedGuide-Aktuelles ab. Die in NedGuide-Aktuelles publizierten Fachnachrichten wurden in das Archiv des ViFa Benelux-Blogs übertragen, soweit sie noch Aktualitätswert hatten.

Das Projektteam der ViFa Benelux bedankt sich herzlich bei Michael Hohlfeld (vascoda) für die freundliche Unterstützung beim Aufbau des Blogs!

Kontakt:
Ilona Riek
Projekt ViFa Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

Advertisements

Veranstaltungsreihen zu digitalen Angeboten für Wissenschaftler und Studierende

Die Staatsbibliothek zu Berlin bietet im Rahmen der Wissenswerkstatt Veranstaltungen an, bei der sich Wissenschaftler, Studierende und die interessierte Öffentlichkeit über die Online-Angebote verschiedener Fächer informieren können. Die Schulungen bieten einen Überblick über die elektronischen Angebote der Stabi Berlin, zeigen auch die überregionalen Fachinformationsangebote, wie die entsprechenden ViFas, und vermitteln Recherchestratgien.

Die Bayerische Staatsbibliothek setzt im November ihre erfolgreichen eMedientage fort. In themenbezogenen Vorträgen und an Informationsständen werden elektronische Medienangebote (Datenbanken, Fachinformationsportale, elektronische Zeitschriften, E-Books, digitale Sammlungen) an der BSB vorgestellt.

Auch an anderen Standorten wird es sicherlich ähnliche Veranstaltungen geben, die wir hier nach einem kurzen Hinweis gerne ergänzen.

Erste Produkte der ViFa Benelux im Web verfügbar

Geraume Zeit vor dem Onlinegang der ViFa Benelux kann das Sondersammelgebiet Benelux mit der EZB- und der DBIS-Fachsicht Benelux jetzt bereits zwei ViFa-Module präsentieren, die unabhängig von der ViFa im Internet zu nutzen sind. In der EZB-Fachsicht Benelux sind aktuell 219 elektronische Zeitschriften für die Disziplinen Niederlandistik, Niederlande-Studien und Beneluxforschung zu finden. In der DBIS-Fachsicht sind momentan 123 frei im Web verfügbare bzw. lizenzpflichtige Datenbanken enthalten. Beide Angebote werden stetig aktualisiert und erweitert.

Im Interesse der Nutzer/innen wurde dem stark interdisziplinären Ansatz des Faches Niederlande-Studien beim Aufbau beider Angebote Rechnung getragen, indem auch Fachgebiete wie Kunstgeschichte, Medien, Kommunikation, Publizistik, Theater, Film und Wirtschaftswissenschaften berücksichtigt wurden, die nicht zum Sammelprofil des SSG Benelux gehören.

Das Projekt ViFa Benelux läuft noch bis Ende August 2012. Die Freischaltung der ViFa soll jedoch schon zu einem früheren Zeitpunkt mit einer Beta-Version erfolgen. Dann werden die EZB- und die DBIS-Fachsicht selbstverständlich auch im Layout der ViFa zur Verfügung stehen.

Zur EZB-Fachsicht Benelux
Zur DBIS-Fachsicht Benelux

Kontakt:
Ilona Riek
Projekt ViFa Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

Academic LinkShare Verbundtagung an der BSB in München

In der vergangenen Woche haben sich die Verbundpartner von Academic LinkShare zu Ihrer Frühjahrstagung an der Bayerischen Staatsbibliothek in München getroffen. Nachdem auf dem letzten Treffen der Paternoster der ZBW viele begeisterte, fand die Tagung diesmal nur nur zwei Türen neben der Schatzkammer der BSB statt.

Im Verbund ALS haben sich Bibliotheken zusammengeschlossen, um die Mühen der Erschließung von Webseiten für Virtuelle Fachbibliotheken und ViFas kooperativ zu schultern.  Aus dem so geschaffenen Datenpool werden derzeit über 90.000 Datensätze in 17 Portalen präsentiert.

Technische Basis der Zusammenarbeit in ALS  ist das LinkShare-System, das, wie auch die Geschäftsstelle, an der SUB Hamburg beheimatet ist.  Finanziert wird der Verbund durch die Beiträge der Partner,  die im Gegenzug auf den halbjährlichen Tagungen  auch über die Ausrichtung des Verbundes und die Regeln der Erfassung gemeinschaftlich bestimmen.

Ein wichtiger Nebeneffekt der Treffen ist der regelmäßige inhaltliche und technische Austausch unter ViFa-Betreibern, der einen zunehmend größeren Raum einnimmt. Wichtige Themen waren diesmal unter anderem das Relaunch der VifaMusik, neue Browsingmöglichkeiten in Propylaeum, sowie eine bessere Einbindung von Normdaten und die Frage nach dem Umgang mit Apps .

Kontakt:

Jens Wonke-Stehle

Geschäftsstelle Academic LinkShare

Staats- und Universitaetsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky
Telefon (040) 4 28 38-22 24
E-Mail: jens.wonke-stehle@sub.uni-hamburg.de

Kick-Off der ViFa Benelux

Am 27.09.2010 fand an der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Münster die Auftaktsitzung des Projektes ViFa Benelux statt. Das gemeinsam von der ULB Münster und der Universitäts- und Stadtbibliothek (USB) Köln durchgeführte DFG-Projekt wurde am 01.09.2010 gestartet und hat eine Laufzeit von 2 Jahren.

Die Veranstaltung bot den neu eingestellten Projektmitarbeiter(inne)n die Gelegenheit, alle Teammitglieder kennenzulernen, ein konkreteres Bild der Projektziele zu erhalten und eigene Anregungen in das Projekt einzubringen. Darüber hinaus wurden Fragen der internen Kommunikation sowie die nächsten Arbeitsschritte erörtert.

Zum Projektteam an der USB Köln gehören Ralf Depping, Peter Kostädt, Tatjana Mrowka und Heinrich Rohde. Das Team der ULB Münster besteht aus Frederic Arntz, Stephanie Klötgen, Jörg Lorenz, Theresa Lütke und Ilona Riek (Projektmanagement).

Weitere Informationen zum Projekt ViFa Benelux finden Sie hier.

Kontakt:

Ilona Riek
SSG Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

Projekt ViFa Benelux genehmigt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat das Projekt ‚Aufbau einer Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) Benelux als Recherche- und Informationsportal für die Bereiche Niederlandistik und Beneluxforschung‘ in vollem Umfang genehmigt. Gemeinsame Antragsteller sind die Universitäts- und Landesbibliothek Münster (Sammelschwerpunkt Niederländischer Kulturkreis) und die Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (Sammelschwerpunkt Belgien/ Luxemburg).

Die ViFa Benelux ist als zentrales wissenschaftliches Fachportal für die Bereiche Niederlandistik, Niederlande-Studien und Beneluxforschung im deutschsprachigen Raum geplant. Die Planungen orientieren sich eng an den im Rahmen einer Online-Umfrage erhobenen Wünschen der Zielgruppe. Ziel des Vorhabens ist es, Wissenschaftlern und Studierenden einen One-Stop-Shop für die Online-Recherche zu bieten sowie den fachlichen Austausch zu fördern.

Im Rahmen des Projektes wird es um die integrierte Bereitstellung fachlich relevanter Online-Bibliographien, -Datenbanken, E-Zeitschriften und Kataloge gehen. Parallel dazu wird der Aufbau neuer Informationsangebote angestrebt. Als neue Dienste sind ein fachlicher Dokumentenserver, ein SSG-OPAC, ein Forschungsführer, eine Fachsuchmaschine sowie ein Forum für die Fachkommunikation vorgesehen. Alle genannten Informationsquellen sollen, soweit möglich, unter einer gemeinsamen Oberfläche durchsuchbar sein. Besonderes Augenmerk gilt darüber hinaus der Gewinnung von Kooperationspartnern auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene.

Zur Reduzierung des Arbeitsaufwandes soll der technische Betrieb der ViFa unter weitgehender Nutzung von Entwicklungen erfolgen, die bereits in anderem Kontext zum Einsatz kommen. So ist geplant, die Präsentationsumgebung mit der Portalsoftware IPS zu realisieren, da die USB Köln bereits IPS-Installationen für EconBiz, die Virtuelle Fachbibliothek Wirtschaftswissenschaften, und für das neue lokale Bibliotheksportal der USB betreibt. Das Designkonzept soll von dem Musterportal übernommen werden, das von der GESIS für Fachportale in vascoda entwickelt wurde. Als Basis für den Aufbau des zentralen Suchmaschinenindex ist die Open-Source-Suchmaschinenbibliothek Xapian vorgesehen, die derzeit für den Kölner UniversitätsGesamtkatalog erfolgreich im Einsatz ist. Im Hinblick auf den Aufbau eines fachlichen Dokumentenservers ergeben sich Synergieeffekte mit dem an der Westfälischen Wilhelms-Universität durchgeführten DFG-Projekt MIRO (Münster Information System for Research and Organisation), an dem auch die ULB Münster beteiligt ist. Als Repository wurde daher das hier eingesetzte Enterprise-Content-Management-System (CMS) Alfresco ausgewählt.

Kontakt:

Ilona Riek
SSG Benelux
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3
48143 Münster

Tel.: 0251-83 240 71
E-Mail

Neues bei Germanistik im Netz, der Virtuellen Fachbibliothek für Germanistik

Dieser Beitrag ist entnommen aus dem Newsletter der Virtuellen Fachbibliothek Germanistik  GiNtern 16  vom 1. April 2010, erstellt von Dr. Volker Michel (UB Johann Christian Senckenberg, Frankfurt a.M.).
Den vollständigen Newsletter finden Sie im GiNtern-Archiv unter  http://www.germanistik-im-netz.de/gintern/archiv/.

Was lange währt…: Neue, erweiterte Metasuche mit überregionaler Nachweisfunktion

Endlich ist die seit langem versprochene neue Metasuche online! Der der eingesetzten Software Sisis Elektra geschuldete optische Bruch, der oft zu Irritationen führte („Bin ich jetzt noch bei GiN?“), gehört der Vergangenheit an – Sie recherchieren nun in einer homogenen Umgebung im gewohnten GiN-Layout.

Um unsere überregionale Bedeutung zu unterstreichen, werden von nun an bei einer erfolgreichen Recherche die Nachweisinformationen aller deutschen Verbünde auf Knopfdruck angezeigt (sofern der Titel über eine ISBN verfügt). So gewinnen Sie einen schnellen Überblick darüber, ob der Titel in Ihrer UB ebenfalls vorhanden ist.

Darüber hinaus wurden eine Reihe neuer Kataloge in die Metasuche integriert, die die Zahl der via GiN zugänglichen Volltext-Dokumente deutlich erhöht:

  • Dünnhaupt digital (HAB Wolfenbüttel)
  • GiNDok – der Dokumentenserver von „Germanistik im Netz“
  • VD 16 digital (BSB München via zvdd
  • Sammlung Ponickau (ULB Halle via zvdd)
  • Exilpresse digital (DNB via zvdd)
  • Compact Memory – Internetarchiv jüdischer Periodika (RWTH Aachen, UB Frankfurt, Germania Judaica Köln via zvdd)

In den mit der Software Pica erstellten Katalogen der HAAB Weimar, der HAB Wolfenbüttel und der UB Frankfurt (hier nur unser Fach-OPAC) werden Monographien und Herausgeberschriften zusätzlich direkt mit IASLonline-Rezensionen verlinkt. IASLonline hat sich mittlerweile als „größter Anbieter für elektronische Rezensionen in der Deutschen Literatur- und Kulturwissenschaft“ (Quelle: http://www.iaslonline.de) fest
etabliert. Wichtiger Hinweis: Diese Verlinkung ist nur in der Detailanzeige unserer neuen Metasuche sichtbar, nicht aber, wenn Sie die genannten OPACs direkt ansteuern.

Zahlreiche Detailänderungen vergrößern den Bedienkomfort wie auch die Nutzerfreundlichkeit von GiN.

  • Neu ist z.B. die Filtermöglichkeit nach Materialart in der Ansicht  „Erweiterte Suche“: Wer nur online verfügbare Titel sucht, wird so schneller fündig.
  • Die Titel auf der Ergebnisliste sind mit einem Kommentar-Feld ausgestattet, so dass Sie Ihre Treffer kurz annotieren können. Diejeweilige URL des Treffers wird dabei mit angezeigt.
  • Ihre aktuelle Recherche wird nun auch als Link dargestellt und lässt sich dadurch leicht bookmarken und leichter wiederholen.
  • Treffer aus der Datenbank Online Contents Germanistik enthalten einen Nachweis-Link in die „Zeitschriftendatenbank (ZDB)“.

Neue Literatur über GiN

Eine konzise und detaillierte Beschreibung aller GiN-Funktionalitäten findet sich auf den Seiten 134-141 in dem auch sonst überaus empfehlenswerten Band „Elektronische Informationsressourcen für Germanisten“ von Klaus Gantert, der gerade in der Reihe „Bibliothekspraxis“ bei de Gruyter Saur erschienen ist. Weitere Frankfurter Unternehmungen wie BDSL und BLL erfahren dort ebenfalls eine eingehende Würdigung. Dank des freundlichen Entgegenkommens von Autor und Verlag können wir das GiN-Kapitel auch auf unserer Website präsentieren, siehe http://www.germanistik-im-netz.de/gin-press.html, Nr. 17.

Zahlen, Zahlen, Zahlen…

In GiNFix sind gegenwärtig 1917 Datensätze veröffentlicht, in Wer-Was-Wo  2929 Ressourcen. Unser fachliches Repositorium GiNDok beinhaltet 722 Online-Dokumente. Der Fach-OPAC Germanistik der UB Frankfurt enthält gegenwärtig 182.879 Titel.

GiN on tour

Bei den zwei für die Germanistik zentralen Veranstaltungen des Jahres wird GiN am Stand der UB Frankfurt vertreten sein: Besuchen Sie uns auf dem XII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (Warschau, 30.7. – 7.8.2010) sowie auf dem Deutschen Germanistentag in Freiburg (19.9. – 22.9.2010).

Kontakt

Dr. Volker Michel
GiN@ub.uni-frankfurt.de

%d Bloggern gefällt das: