Virtuell Vernetzt: Edumeres.net – Virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung für die Bildungsmedienforschung freigeschaltet

Das Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung präsentierte am 9. Februar 2011 die Virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung des Informations- und Kommunikationsportal Edumeres.net in einer feierlichen Abendveranstaltung.

Die Vorstellung des Portals und der offizielle Online-Gang der Virtuellen Arbeits- und Forschungsumgebung fanden im Rahmen des 2-tägigen Workshops „Virtuelle Forschungsinfrastrukturen für die Geschichtswissenschaft“ statt, zu dem Kolleginnen und Kollegen verschiedener geisteswissenschaftlicher Fachportale geladen waren.

Gemeinsam mit Experten der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Trier, der Bayerischen Staatsbibliothek München, des Instituts für Europäische Geschichte in Mainz, der Stiftung deutsche geisteswissenschaftliche Institute im Ausland sowie Vertretern des Projekts „Digital Research Infrastructure for the Arts and Humanities“ diskutierte das Team von Edumeres.net über die inhaltlichen und technischen Herausforderungen, die wissenschaftliches Arbeiten im virtuellen Raum mit sich bringt. Dabei wurde vor allem nach konkreten Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Erfahrungsaustauschs beim Aufbau von virtuellen Infrastrukturen in der Geisteswissenschaft gesucht. Eine Verstetigung der Zusammenarbeit wurde verabredet.

Zum Auftakt der feierlichen Präsentation am Abend des 9. Februar hob die Direktorin des Georg-Eckert-Instituts, Prof. Dr. Simone Lässig, besonders hervor, dass das Institut „mit Edumeres und insbesondere mit der Virtuellen Forschungsumgebung [..] auf veränderte Informationsbedürfnisse und wissenschaftliche Arbeitsweisen auch in Geistes- und Sozialwissenschaften reagieren, aber den Wandel auch aktiv mitbefördern“ wolle.

Dr. Rüdiger Hohls, Leiter des Bereichs „Historische Fachinformatik“ am Institut für Geschichtswissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin, betonte in seinem einführenden Vortrag: „Virtuelle Forschungsumgebungen wie Edumeres.net machen aus der latenten Informatisierung unserer Arbeits- und Forschungswelt einen proaktiven Prozess, der nicht nur technische, organisatorische oder institutionelle, sondern eben auch ideologische, politische und wissenschaftskulturelle Aspekte mit einschließt.“

Vortrag Edumeres.net Andreas Fuchs

Vortrag Edumeres.net von Andreas L. Fuchs

Anschließend stellte Andreas L. Fuchs, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Georg-Eckert-Institut, das Portal und insbesondere die Virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung vor. Am Beispiel konkreter Projekte wurde deutlich, wie weltweit vernetzte Zusammenarbeit durch die Arbeits- und Forschungsplattform erleichtert wird. A. Fuchs machte deutlich, dass „die Entwicklung nur in enger Abstimmung mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erfolgen kann. Die Werkzeuge müssen genau zu den Anforderungen und Arbeitsweisen der Anwender passen, damit sie von Nutzen sind“. Der große Vorteil von Edumeres.net sei die Integration verschiedener Dienste unter einer Oberfläche.

Der Aufbau und die Erprobung der virtuellen Forschungsumgebung wird durch die Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und erfolgt in Zusammenarbeit mit der Connecta AG (Typo3-Entwicklung) und Christoph Schüßler (Design). Nach dem Ende der Aufbauphase wird der Dienst vom Georg-Eckert-Institut als Daueraufgabe nachhaltig bereitgestellt.

Das Georg-Eckert-Institut ist ein anerkanntes, international vernetztes Referenzzentrum für Schulbuchforschung und seit dem 1. Januar 2011 eines von 87 Vollmitgliedern der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL).

Advertisements

Edumeres.net – Virtuelles Netzwerk der Bildungsmedienforschung

Die virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung von edumeres.net ermöglicht es, in selbst-organisierten Arbeitsgruppen innerhalb eines definierten Projektzusammenhangs Fragen der Bildungsmedienforschung zu diskutieren und zu publizieren.

Virtuell zusammenarbeiten und publizieren – in den Naturwissenschaften ist das längst gängige Praxis. Jetzt eröffnet das Informations- und Kommunikationsportal Edumeres.net des Georg-Eckert-Instituts für internationale Schulbuchforschung auch für die internationale Bildungsmedienforschung vielfältige Möglichkeiten in diesem Bereich.

Mit der Virtuellen Arbeits- und Forschungsumgebung bietet Edumeres.net zahlreiche Informations-, Diskussions- und Publikationsoptionen. Mithilfe von Web 2.0 Technologien können die Nutzer ihre Projekte von der Idee über das Konzept und die Bearbeitung von Dokumenten bis zur fertigen Publikation gemeinsam in einem virtuellen Raum verwirklichen.

Am 09. Februar präsentiert das Edumeres-Team mit Experten aus dem fachwissenschaftlichen Umfeld im Rahmen des Workshops „Aufbau virtueller Forschungsinfrastrukturen für die Geschichtswissenschaft“ die mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) entwickelte Virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung. Im Anschluss daran laden das Georg-Eckert-Institut und sein Kooperationspartner Connecta AG zu einem Empfang ein.

Anmeldung:
Email: redaktion@edumeres.net
Fax: +49 (0)531 59099 -99

Edumeres.net – Internetportal zur internationalen Bildungsmedienforschung des Georg-Eckert-Instituts in Braunschweig

Das Portal des Georg-Eckert-Instituts zur internationalen Bildungs­medienforschung Edumeres.net (Educational Media Research) geht mit neuem Layout und Design in den offiziellen Online-Betrieb.

Damit  ist nach der im Januar gestarteten öffentlichen Testphase ein weiterer wichtiger Schritt zur Entwicklung eines zentralen virtuellen Knotenpunktes im Netzwerk dieses Forschungsfeldes getan.  Neben aktuellen Informationen und elektronischen Publikationen werden spezifische Themen- und Recherchezugänge zur Bildungsmedien, ins­besondere zu Lehrbüchern, angeboten

LogoEdumeresMit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft wird in den kommenden Monaten eine virtuelle Arbeits- und Forschungsumge­bung hinzukommen, in der auf kollaborativem Wege Forschungs­fragen diskutiert und bearbeitet werden können. Daraus entstehende Ergebnisse werden über den Publikationsbereich des Portals nach­haltig und zitierfähig gesichert und sind dort frei zugänglich. Als Arbeitsmittel bietet die virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung neben zentralen Textverarbeitungswerkzeugen verschiedene be­währte community-basierte Web2.0-Funktionalitäten an, wie z.B. Forum, Blog und Kommentar sowie eine differenzierte Dateiver­waltung.  Ziel ist es, damit zu einer kontinuierlichen, forschungsorien­tierten Erweiterung der Portalinhalte auf hohem qualitativen Niveau beizutragen und so die wissenschaftlichen Ergebnisse aus dem diszi­plinär und global weit gestreuten Netzwerk der internationalen Bil­dungsmedienforschung zu bündeln und zu potenzieren.

Das Redaktionsteam von Edumeres lädt alle Interessierten aus der Schulbuch- und Bildungsmedienforschung ein, die virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung schon jetzt, in seiner Erprobungsphase zu nutzen, auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen und Hinweise für ihre Weiterentwicklung zu geben. Rückmeldungen, Wünsche und Anre­gungen nehmen wir gern auf.

www.edumeres.net / edumeres@gei.de

%d Bloggern gefällt das: