Standard-Thesaurus-Wirtschaft jetzt als Sucheinstieg für EconBiz

EconBiz ist nun auch in die Website des Standard-Thesaurus-Wirtschaft (STW) eingebunden. Der STW mit seinen per RDFa eingebetteten Daten und Verlinkungen (seit neuestem auch zu SWD, TheSoz, Agrovoc und DBpedia) ist Teil der Linked-Data-Cloud. Hinter den Deskriptoren auf den STW-Seiten befindet sich ein EconBiz-Logo.In der EconBiz-Trefferliste, die sich nach dem Klick auf das EconBiz-Icon öffnet, erhält man dann z.B. auch Information zur Verfügbarkeit des Dokuments in der eigenen Bibliothek. Oder man kann über den Filter Online-Verfügbarkeit auf freie Dokumente einschränken.

EconBiz-Trefferanzeige

Eine Pressemitteilung zu dem Thema liegt hier: http://www.zbw.eu/presse/pressemitteilungen/2011_11_17.htm

Weitere Informationen:

Joachim Neubert j.neubert@zbw.eu  Tel.: 040 42834-462
Tamara Pianos t.pianos@zbw.eu  Tel.: 0431-8814-365

Advertisements

Making of EconBiz4iPad

EconBiz-App für das iPad (externer Link: EconBiz-App auf Flickr)Bei den ersten Überlegungen zu einer mobilen Version von EconBiz sah ich noch eine recht simple Lösung vor mir: Fokus auf Suchzeile, Trefferanzeige so, dass sie auch gut auf ein kleineres Display passt, fertig. In Kooperation mit dem Know-Center habe ich gelernt, dass es auch noch ganz anders gehen kann. So standen hier eher die Nutzungsgewohnheiten des Mediums iPad im Vordergrund – verbunden mit der Möglichkeit dem Spieltrieb nachzugeben bzw. ein Suchportal nicht nur funktional sondern auch noch ansprechend zu gestalten.

Die Entwicklung einer iPad-Version stand unter dem Motto: Es soll einfach sein, es müssen nicht alle Optionen des Portals 1:1 abgebildet werden können und es soll einen Bezug zum mobilen Arbeiten geben. Die grundsätzliche optische Umsetzung – links ein aufgeschlagenes Buch mit der Trefferliste, rechts ein Notizblock mit weiteren Funktionen (Filtern, Links, Mailversand, Notizfunktion) – war schnell gefunden.
Auswahl von WiWi-Bibliotheken in der EconBiz4iPad-App (externer Link: EconBiz-App auf Flickr)Der Bezug zum mobilen Einsatz wurde durch die Integration einer Landkarte geschaffen. Grundlage für diese Karte bildete die Liste der Wiwi-Bibliotheken der UB Frankfurt. Die Liste der Bibliotheken soll einerseits dazu dienen, in einer fremden Stadt schnell nachschlagen zu können, wo man wohl Wiwi-Literatur finden kann, andererseits dient sie als Grundlage für die Verfügbarkeitsanzeige. In den Einstellungen kann man eine Heimatbibliothek auswählen und erhält dann die Verfügbarkeit für diesen Standort.

In der Entwicklungsphase hat das Know-Center sehr schnell einen Prototypen produziert und diesen wöchentlich weiterentwickelt, so dass wir immer „am lebenden Objekt“ sehen konnten, ob etwas funktioniert oder nicht. Es gab viele kurze Rückmeldeschleifen, wobei es meist nur um Kleinigkeiten ging, wie z.B. dass man nicht erkennen konnte, dass man gerade im Bereich Favoriten war und deshalb eine Suche manchmal 0 Treffer lieferte, weil man eben nicht im gesamten Suchraum suchte. Größere Probleme gab es nicht, außer, dass eingebettete Dienste manchmal nicht ganz rund laufen, was nicht an der App sondern an den externen Diensten liegt. Bei einzelnen Anbietern, die über Journals Online & Print angesprochen werden, scheint es bzw. in Einzelfällen Probleme mit der Browserkompatibilität (Safari) zu geben. So lassen sich ab und an PDFs bei bestimmten Anbietern nicht öffnen, da die Links nicht als solche erkannt werden. Manchmal ist auch das Layout einzelner Anbieter im Safari-Browser reichlich merkwürdig, aber das ist dann jenseits von unserem Einflussbereich. Da sich die verschiedenen Anbieter auch immer mehr auf mobiles Arbeiten einstellen, sind diese Probleme hoffentlich eine Frage der Zeit.

Sehr interessant war der eigentliche Anmeldeprozess der App. Nach dem Einreichen im Developer Center von Apple prüft Apple die Anwendung sehr genau, so dass man für diesen Prüfprozess in jedem Fall zwei oder mehr Wochen vorsehen sollte.

Feature-Liste:

  • intelligente Literatursuche mit angepassten Filtern
  • Direktzugriff auf hunderttausende Volltexte im PDF-Format
  • integrierte Veranstaltungssuche für BWL- und VWL-Events
  • kostenloser Live-Chat für schnelle Auskünfte und Recherchetipps
  • praktische Favoritenverwaltung mit Notiz- und Mail-Funktion
  • Suche nach Bibliotheken mit wirtschaftswissenschaftlicher Literatur in der Nähe
  • Verfügbarkeitsüberprüfung von Literatur

Ein kleines Werbevideo zur App gibt es hier:

ZBW-Studie: World Wide Wissenschaft – Wie professionell Forschende im Internet arbeiten

Ein Beitrag von Dr. Doreen Siegfried, ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Ob Plagiatsvorwürfe oder Datenschummelei – der hohe Erfolgsdruck im Wissenschaftsbetrieb treibt so manchen Wissenschaftler zu unehrenhaften Entscheidungen. Doch wie arbeiten Wissenschaftler eigentlich? Wo sind Hürden? Wo sind sie schlicht überfordert? Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft hat den wissenschaftlichen Alltag von Wirtschaftswissenschaftlern in Deutschland einmal unter die Lupe genommen. Die ZBW-Studie zeigt: Forschenden fällt es schwer, wissenschaftliche Güte von Recherchetreffern zu beurteilen – Möglichkeiten des elektronischen Publizierens sind weitestgehend unbekannt.

In der kürzlich fertig gestellten empirischen Studie mit quantitativen und qualitativen Untersuchungsanteilen wurden knapp 200 Forschende und Studierende der Fächer VWL und BWL zu ihrem Informationsmanagement befragt.
Die Studienergebnisse können Sie bei der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft bestellen bei Dr. Doreen Siegfried unter der E-Mail-Adresse „d.siegfried@zbw.eu“.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung der ZBW vom
18.02.2011 unter http://www.zbw.eu/presse/pressemitteilungen/2011_02_18.htm.
Infografiken zur Studie finden Sie hier: http://www.zbw.eu/presse/pressebilder/infografiken.htm.

Bibliotheken mit wirtschaftsrelevanten Beständen

Ein Gastbeitrag von Dr. Ellen Haß, Fachreferentin an der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg

Wirtschaftswissenschaftliche Bibliotheken

Verzeichnis von öffentlich zugänglichen Allgemein- und Spezialbibliotheken mit wirtschaftsrelevanten Beständen im deutschsprachigen Raum, bereitgestellt von der UB Frankfurt a.M.

‚Wirtschaftswissenschaftliche Bibliotheken: Verzeichnis von öffentlich zugänglichen Allgemein- und Spezialbibliotheken mit wirtschaftsrelevanten Beständen im deutschsprachigen Raum‘  ist in einer überarbeiteten Version seit Ende 2010 als Online-Verzeichnis im Netz. Die von  Frau Dr. Ellen Haß erstellte und gepflegte Zusammenstellung erfolgt auf der Grundlage von Meldungen der interessierten Bibliotheken. Damit soll gewährleistet werden, dass alle jene, die Wirtschaftsthemen suchen, einen ersten hilfreichen Einstieg (neben dem über die bekannte Virtuelle Fachbibliothek und die Sondersammelgebietsbibliotheken) an die Hand bekommen.

Sollten Sie als Bibliothek oder als Benutzerin/Benutzer einer solchen Ihre Institution vermissen, dann freue ich mich über Ihre Mail: e.hass@ub.uni-frankfurt.de.

Das Verzeichnis der Wirtschaftswissenschaftlichen Bibliotheken finden Sie hier:
http://www.ub.uni-frankfurt.de/wib.html

EconBiz neu: Die Suchmaschine für die Wirtschaftswissenschaften hat ein neues Gesicht

Das neue EconBiz gibt es jetzt unter www.econbiz.de.

Die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick:

  • Suchmaschinenindex über mehrere Millionen Datensätze aus ECONIS, USB-Köln-WiSo-Katalog, Online Contents Wirtschaftswissenschaften, RePEc und weiteren Quellen
  • Filteroptionen (Jahr, Dokumenttyp, Thema, Datenbank…)
  • Suche optional um verwandte Begriffe erweitern (ähnlich wie die Funktion in vascoda, nur basierend auf dem STW)
  • Bei vielen Zeitschriften und Zeitschriftenaufsätzen sind die Ampeln aus Journals Online & Print (dem gemeinsamen Service von EZB und ZDB) eingebunden.
  • Kombination von Browsing, Suche und Filteroptionen bei der Suche nach Veranstaltungen und Internetquellen
  • Merkliste mit E-Mail-Versandmöglichkeit (bislang nur für eine Session, bald auch session-übergreifend)

Einige weitere Inhalte und Funktionen (z.B. Dokumentlieferung über subito) folgen in den nächsten Wochen. Das EconBiz-Team von USB und ZBW hat noch einige Ideen „auf Halde“ liegen, die nach und nach abgearbeitet werden.

Ausführlichere Informationen zum Relaunch von EconBiz können der aktuelle Pressemitteilung entnommen werden:

http://idw-online.de/de/news389556

%d Bloggern gefällt das: